Giro d'Italia

  • 1. Etappe
    04.05.2024 13:50
  • 2. Etappe
    05.05.2024 12:45
  • 3. Etappe
    06.05.2024 12:00
  • 4. Etappe
    07.05.2024 12:35
  • 5. Etappe
    08.05.2024 13:00
  • 6. Etappe
    09.05.2024 12:55
  • 7. Etappe (EZF)
    10.05.2024 13:00
  • 8. Etappe
    11.05.2024 12:45
  • 9. Etappe
    12.05.2024 12:15
  • 10. Etappe
    14.05.2024 13:15
  • 11. Etappe
    15.05.2024 12:15
  • 12. Etappe
    16.05.2024 12:30
  • 13. Etappe
    17.05.2024 13:10
  • 14. Etappe (EZF)
    18.05.2024 13:20
  • 15. Etappe
    19.05.2024 10:40
  • 16. Etappe
    21.05.2024 11:35
  • 17. Etappe
    22.05.2024 12:30
  • 18. Etappe
    23.05.2024 13:10
  • 19. Etappe
    24.05.2024 13:10
  • 20. Etappe
    25.05.2024 11:50
  • 21. Etappe
    26.05.2024 15:35
  • 1
    EF Education-EasyPost
    EF Education-EasyPost
    EFE
    4:28:51h
  • 2
    UAE Team Emirates
    UAE Team Emirates
    UAD
    +1:24m
  • 3
    Bahrain Victorious
    Bahrain Victorious
    TBV
    +1:42m
17:21
Auf Wiedersehen!
Wir verabschieden uns von einer spannenden 17. Etappe des Giro d'Italia 2024. Weiter geht es morgen mit der Etappe von Fiera di Primiero über 178 Kilometer nach Padua. Wir sind auch dann wieder live dabei und wünschen Ihnen noch einen schönen Mittwochabend!
17:18
Steinhauser feiert ersten Profi-Erfolg!
Georg Steinhauser hatte bereits bei der Königsetappe am Sonntag mit Platz drei bewiesen, dass man ihn bei schwierigen Bergetappen auf der Rechnung haben muss. Auch heute zeigte der 22-Jährige von Beginn an, dass er sich einiges vorgenommen hat. Steinhauser liess nicht locker, fuhr immer wieder in Fluchtgruppen mit und wagte knapp 34 Kilometer vor dem Ziel eine mutige Soloattacke, bei der er den Vorsprung auf das Feld immer weiter ausbaute und souverän seinen ersten Sieg bei den Profis feierte. Pogačar stellt seinerseits am letzten Anstieg noch einmal unter Beweis, dass er auch trotz grosser Führung in der Gesamtwertung alles reinlegt, wenn sich die Chance ergibt. Sein Vorsprung bleibt damit bei über sieben Minuten.
159'
17:10
Pogačar wird Zweiter
Auf dem zweiten Platz geht es für Pogačar ins Ziel, der seinen Vorsprung in der Gesamtwertung weiter ausbauen kann. Den Fight um den dritten Platz entscheidet  Antonio Tiberi für sich.
159'
17:09
Steinhauser feiert den Etappensieg!
Es ist vollbracht! Georg Steinhauser wird für all seine Anstrengungen in der heutigen Etappe belohnt und mit einem breiten Grinsen und hochgerissenen Armen geht es für den 22-Jährigen als Sieger über die Ziellinie!
158'
17:05
Der letzte Kilometer
Es geht auf den letzten Kilometer! Georg Steinhauser hat gut 1:40 Minuten Vorsprung auf Pogačar. Das sollte für den Deutschen reichen!
157'
17:04
Pogačar geht vor
Pogačar ist der nächste Fahrer, der in der Gruppe nach vorne geht und der Slowene zieht richtig an!  Pogačar fährt der Gruppe davon!
157'
17:02
Martínez mit dem Antritt
Martínez setzt den Antritt im Peloton. Seine schärfsten Konkurrenten in der Gesamtwertung sind aber aufmerksam und bleiben an seinem Hinterrad.
156'
16:59
Ghebreigzabhier eingeholt
Ghebreigzabhier ist vom Peloton am letzten Einstieg auch eingeholt und muss sich jetzt in der Gruppe einordnen. Noch drei Kilometer sind es bis zum Ziel.
155'
16:55
Übt Ineos im Peloton noch mal Druck aus?
Der Druck von Ineos Grenadiers wird immer grösser. Setzen Arensman oder Thomas sehen noch mal den Angriff, um Martínez zu distanzieren? Steinhauser seinerseits liegt weiterhin mit über drei Minuten in Führung.
154'
16:51
Frigo wird geschluckt
Marco Frigo wird vom Peloton geschluckt, das zuletzt auch in Steinhauser aufgeholt hat. 2:57 Minuten Vorsprung sprechen  aber weiterhin für den Deutschen.
153'
16:49
Noch sechs Kilometer
Es sind nur noch sechs Kilometer für Georg Steinhauser bis zum Ziel und mit weiterhin 3:17 Minuten Vorsprung sieht es für ihn wirklich gut aus in Richtung seines ersten Profi-Sieges.
151'
16:43
Drei Minuten Vorsprung
Georg Steinhauser hat seine Lücke auf drei Minuten vergrössern können und erledigt sich seiner Handschuhe. Der 22-Jährige steht vor seinem bisher grössten Erfolg seiner Karriere. Alles spricht aktuell dafür, dass er den Sieg tatsächlich durchbringen kann.
150'
16:41
Wie reagiert das Peloton?
Es sind nur noch neun Kilometer zum Ziel und es wird spannend, ob und wie das Peloton jetzt am Anstieg reagiert. Dort hat sich Ineos wieder an die Spitze gesetzt.
148'
16:37
Jetzt wird geklettert!
Es geht ein letztes Mal den Passo Brocon hoch, ehe dann in 11,8 Kilometern das Ziel erreicht ist. Gelingt es Steinhauser durchzuziehen und sich den ersten Sieg bei einer Grand Tour zu sichern? 2:45 Minuten liegt er vor der Verfolgergruppe.
146'
16:29
Steinhauser weiter mit zwei Minuten
Steinhauser hat immer noch einen grossen Vorsprung auf das Hauptfeld und hat die Abfahrt hinter sich. Bald geht es für ihn in den nächsten Bonussprint und in den Schlussanstieg des Tages. Jetzt wird es darauf ankommen, wie das Peloton auf den nächsten Kilometern reagiert und wer noch nach vorne fahren will.
139'
16:24
Noch 20 Kilometer
Steinhauser hat seinen Vorsprung auf der Abfahrt weiter ausgebaut und liegt nun 2:17 Minuten vor dem Hauptfeld. Steinhauser hat bewiesen, dass er ein guter Kletterer ist, aber wird das am Ende reichen, um das Peloton hinter sich zu halten?
133'
16:19
Steinhauser solo
Steinhauser ist an der Spitze weiterhin alleine unterwegs und fährt ein starkes Rennen. 42 Sekunden liegt er vor seinem ersten Verfolger. Das Peloton fährt zwei Minuten hinter dem Deutschen in die Abfahrt. Der Regen ist inzwischen wieder stärker geworden.
130'
16:18
Scaroni nimmt raus
Scaroni hat hier kein Interesse daran, weiter durchzuziehen. Er nimmt raus und entledigt sich seiner Regenjacke, um sich dann gleich wieder im Peloton einzuordnen.
129'
16:15
Nächste Attacke im Peloton
Christian Scaroni setzt die nächste Attacke und geht als dritter Fahrer durch die Bergwertung. Mit ihm ausgerissen war sein Landsmann Frigo.
128'
16:10
Die Lücke wächst
Georg Steinhauser ist an der Bergwertung angekommen und nimmt 18 Punkte mit. Sein Vorsprung zum Peloton ist auf 1:42 Minuten gewachsen. Ghebreigzabhier liegt 22 Sekunden hinter dem Deutschen.
126'
16:01
Steinhauser mit Antritt
Georg Steinhauser wagt kurz vor dem Gipfel den Antritt und setzt ein paar Meter zwischen sich und Ghebreigzabhier. Das Peloton liegt 1:30 Minuten zurück. Bleibt also gefährlich nah.
122'
15:58
Geschke attackiert
Auch Simon Geschke zeigt sich heute mal. Der Deutsche springt aus dem Peloton nach vorne. Wegfahren kann aber auch er nicht. Der Vorsprung von Steinhauser und Ghebreigzabhier liegt bei 1:24 Minuten.
122'
15:54
Die Bedingungen
Der Regen begleitet die Fahrer weiter und die Temperatur verbleibt im niedrigen Bereich. Das macht die heutige Etappe für alle noch einmal schwerer.
120'
15:53
Nur eine Minute
Amanuel Ghebreigzabhier und Georg Steinhauser waren heute immer wieder in der Fluchtgruppe, aber auch jetzt scheint es, als würde ihr Bemühen heute nicht belohnt werden. Mit nur einer Minute Vorsprung und nur noch 40 Kilometern bis zum Ziel wird es schwer, dass sie das durchbringen.
119'
15:47
Peloton unorganisiert
Das Peloton wirkt weiterhin ein wenig unorganisiert. Inzwischen ist wieder DSM nach vorne gegangen, um Romain Bardet in eine gute Position zu bringen. Frigos Ausreissversuch ist in der Zwischenzeit wieder gestoppt worden.
117'
15:42
Attacken im Peloton
Im Peloton gibt es den Berg hoch einige Attacken. Eine Lücke reissen kann Marco Frigo von Israel-Premier Tech.
114'
15:38
Der Passo Brocon
Steinhauser und Ghebreigzabhier gehen gemeinsam in den nächsten Anstieg hinein. Der wird heute zweimal befahren und der Passo Brocon dient auch als Zielort für heute. 37 Sekunden führt das Duo vor dem Peloton, welches jetzt wieder von UAE kontrolliert wird.
112'
15:36
Steinhauser gewinnt Intergiro
Georg Steinhauser gewinnt die nächste Punktewertung und holt sich den Intergiro in Canal San Bovo. Damit darf er am morgigen Etappentag mit der grünen Nummer fahren. Zusätzlich gibt es zwölf Punkte sowie drei Bonussekunden.
110'
15:31
Soudal Quick-Step mit der Attacke
Soudal Quick-Step geht mit Alaphilippe und Hirt vom Peloton weg, doch können sie sich auch absetzen? Kontrolliert wird das Hauptfeld weiter von Ineos. Vorne hat Steinhauser die Lücke zu Ghebreigzabhier endgültig geschlossen.
106'
15:29
Ineos Grenadiers führt Peloton an
Ineos Grenadiers hat im Peloton die Führung übernommen und arbeitet jetzt für ihren Kapitän Geraint Thomas.
105'
15:24
Kleines Peloton
Das Peloton ist über die ersten 105 Kilometer der Etappe schon mächtig zusammengeschrumpft. Nur noch gut 30 Fahrer sind noch in der Hauptgruppe vertreten. Vorne hat Steinhauser die Lücke zu Ghebreigzabhier fast geschlossen. 25 Sekunden haben sie Vorsprung in Richtung des Pelotons.
102'
15:23
Schwierige Abfahrt wartet
Nach der Bergwertung geht es für die Fahrer noch etwas bergauf, bevor es dann gleich in eine durchaus technisch anspruchsvolle Abfahrt geht. Vielleicht auch der Grund, wieso sich Ghebreigzabhier und Steinhauser jetzt ein wenig von der Gruppe absetzen möchten.
101'
15:17
Ghebreigzabhier mit der Attacke
Amanuel Ghebreigzabhier setzt die Attacke und holt sich anschliessend relativ souverän die Bergwertung. Dafür gibt es neun Punkte für den Fahrer von Lidl-Trek. Georg Steinhauser geht als Zweiter durch die Bergwertung, wofür es vier Punkte gibt. Pellizzari wird Dritter vor Quintana.
98'
15:15
Die Ausreisser sind gestellt!
61 Kilometer vor dem Ende des Rennens ist es dann passiert: Die Gruppe um die Klassement-Fahrer hat die Ausreissergruppe eingeholt. Viele Helfer stehen den Fahrern, die auf die Gesamtwertung fahren, allerdings nicht mehr zur Seite. Die nächsten Kilometer könnten also noch sehr spannend werden.
97'
15:12
DSM schickt Bardet vor
DSM-firmenich PostNL schickt Bardet gemeinsam mit einem Helfer nach vorne, um jetzt die Lücke zu schliessen. Pogačar und Martínez gehen allerdings souverän mit und bleiben aufmerksam.
95'
15:06
Der Passo di Gobbera
Es geht den Passo di Gobbera hoch. Hier wird eine Bergwertung der 3. Kategorie abgenommen. Es gibt also neun Punkte zusammen.
89'
15:01
Kommt es zum Zusammenschluss?
Der Rückstand des Pelotons ist weiterhin geschrumpft und die Teamautos und der Rennleitung werden jetzt zurückbeordert. Alles spricht dafür, dass es dann bald den Zusammenschluss geben wird.
86'
14:55
Was plant DSM?
Team dsm-firmenich PostNL führt das Peloton weiter an und hält den Abstand zu den Ausreissern gering. Was genau der Plan des Teams ist, ist allerdings schwer zu durchschauen. Derzeit spielt man damit vor allem UAE in die Karten, die weniger arbeiten müssen, um ihren Kapitän Pogačar Richtung Ziel in Position zu bringen.
83'
14:50
Alles spielt Pogačar in die Karten
Die Etappe scheint sich von Kilometer zu Kilometer mehr zu Gunsten des Pelotons zu entwickeln. Der Rückstand wird immer kleiner und es sind nur noch 40 Sekunden zwischen den Gruppen. Umso kleiner der Rückstand nach vorne, desto wahrscheinlicher wird es, dass Pogačar erneut gewinnt. Am Anstieg ist der Gesamtsieger nur schwer zu schlagen.
78'
14:49
Alaphilippe am Ende der Führungsgruppe
Die Strassen in der Abfahrt sind nass, und selbst Alaphilippe verzichtet auf seine typischen waghalsigen Manöver. Stattdessen setzt er sich ans Ende der Gruppe und nimmt das Tempo heraus. Es scheint, als ob er ahnt, dass die Fluchtgruppe heute wohl nicht bis ins Ziel durchkommen wird.
76'
14:45
Pellizzari rückt auf Platz zwei
Durch seine zwei Siege bei den ersten beiden Anstiegen hat sich Pellizzari in der Bergwertung auf den zweiten Platz hinter Tadej Pogačar geschoben. Der Slowene liegt aber weiterhin souverän vorne, auch wenn er erst sechs Punkte in der heutigen Etappe geholt hat.
73'
14:39
Peloton rückt wieder näher
Das Peloton rückt wieder näher und es scheint schon fast so, als würde man die Fluchtgruppe heute an der ganz kurzen Leine halten wollen. Der Abstand zwischen den Gruppen beträgt jetzt wieder weniger als eine Minute.
68'
14:37
Pellizzari räumt wieder ab
Giulio Pellizzari sprintet in Richtung Bergwertung wieder los und sichert sich auch am Gipfel des Passo Rolle die meisten Punkte. 40 Zähler werden seinem Konto gutgeschrieben. Nairo Quintana holt die 18 Punkte. Steinhauser hält sich auch jetzt raus. Sein Fokus liegt nicht auf der Bergwertung.
67'
14:31
Ghebreigzabhier entgeht Sturz
Ghebreigzabhier musste seine Balance-Fähigkeiten unter Beweis stellen: Beim Anziehen der Regenjacke geriet der Fahrer von Lidl-Trek ins Taumeln und konnte einen Sturz nur knapp verhindern.
66'
14:29
Wetter bleibt herausfordernd
Das Wetter bleibt weiterhin herausfordernd. Im Ziel regnet es und auch zwischendurch gibt es immer wieder kleinere Schauer und nasse Strecken.
65'
14:22
DSM-Firmenich PostNL geht vor
DSM-Firmenich PostNL hat nun die Kontrolle über das Peloton übernommen und schon wird der Abstand nach vorne wieder unter die zwei Minuten gedrückt.
62'
14:16
Die zwei Minuten
Die zehn Ausreisser haben ihren Vorsprung weiter vergrössern können und liegen jetzt zwei Minuten vor dem Peloton. Noch aber ist das kein Rückstand, der nicht mehr zuzufahren wäre.
60'
14:13
Peloton zieht sich zurück
UAE bringt wieder Kontrolle in das Peloton und der Abstand wächst wieder auf 1:25 Minuten an. Doch richtig weglassen will man die Verfolger nicht, was dafür spricht, dass Tadej Pogačar sich heute wieder viel vorgenommen hat.
58'
14:07
Dekker steigt aus
Es gibt die erste Aufgabe am heutigen Tag. David Dekker aus dem Team Arkéa - B&B Hotels ist ausgestiegen. 145 Fahrer sind damit noch beim Giro dabei.
54'
14:05
Abstand verkleinert sich
Am Anstieg beginnt sich der Abstand zwischen der Fluchtgruppe und dem Peloton wieder zu verkleinern und weniger als eine Minute liegt jetzt zwischen den beiden Gruppen.
53'
14:00
Die Zusammensetzung der Fluchtgruppe
In der Fluchtgruppe befinden sich 106 Kilometer vor dem Ziel zehn Athleten. Julian Alaphilippe (Soudal - Quick-Step), Amanuel Ghebreigzabhier (Lidl-Trek), Nairo Quintana (Movistar), Giulio Pellizzari (VF-Gruppe-Bardiani), Marco Frigo (Israel-Premier Tech), Georg Steinhauser (EF Education-Easy Post), Davide Ballerini (Astana), Damiano Caruso (Bahrain Victorious) sowie Attila Valter (Team Visma | Lease a Bike) und Nicola Conci (Alpecin-Deceuninck) sind dabei. Doch bleibt es auch dabei? Am Anstieg scheinen im Peloton wieder einige Fahrer zu versuchen, noch heranzuspringen.
52'
13:58
Der nächste Aufstieg
Die Fahrer befinden sich inzwischen im nächsten Anstieg. Es geht hoch zum Passo Rolle. 19,8 Kilometer heisst es, in Richtung der nächsten Bergwertung zu bewältigen. Die durchschnittliche Steigung liegt bei 4,8 %, während der steilste Punkt 10 % aufweist.
51'
13:56
Defekt bei Steinhauser
Bei Georg Steinhauser heisst es nach einem Defekt das Rad wechseln. Der Deutsche verfällt dabei nicht in Hektik und schliesst schnell wieder zur Fluchtgruppe auf. Der Regen hat derweil wieder nachgelassen.
50'
13:51
Verfolger-Duo schliesst auf
Valter und Conci ist es doch noch gelungen, zur Spitzengruppe aufzuschliessen. In Unruhe versetzen wird das das Peloton aber nicht. Beide sind in der Gesamtwertung ebenfalls weit abgeschlagen. Bester Fahrer in der Gesamtwertung aus der ersten Gruppe ist Caruso und selbst der hat schon 39 Minuten Rückstand.
49'
13:49
Valter und Conci mit grosser Lücke
Die beiden Verfolger Conci und Valter befinden sich aktuell in einer ungünstigen Situation. Beide hängen knapp eine Minute hinter den Ausreissern und haben es nicht geschafft, den Anschluss herzustellen. Das Peloton hat weitere 30 Sekunden Rückstand. Ihre Chance den Rückstand vielleicht doch noch zu verkleinern, ist der nächste Anstieg.
47'
13:47
Der Zwischensprint
Die Führungsgruppe ist in Predazzo angekommen und absolviert den ersten Zwischensprint. Davide Ballerini (Astana) schlägt hier zu und sichert sich zwölf Punkte. Julian Alaphilippe kommt als Zweiter durch. Für ihn gibt es damit immerhin noch acht Punkte. Steinhauser begnügt sich mit einem Punkt.
42'
13:39
UAE bringt Kontrolle rein
UAE schickt jetzt einen Fahrer an die Spitze des Pelotons und es scheint, als würde man jetzt versuchen, hier ein wenig Ruhe reinzubringen. Einzig Attila Valter aus dem Visma-Team scheint sich noch zu bemühen, die Fluchtgruppe zu erreichen.
36'
13:36
Pogačar am Teamauto
Tadej Pogačar war beim Teamwagen und holt sich eine Regenjacke an. Das Wetter beginnt jetzt wieder herausfordernder zu werden. Die Fluchtgruppe mit Steinhauser liegt knapp 35 Sekunden vor dem Peloton. Zuletzt den Anschluss herstellen konnte Damiano Caruso (Bahrain Victorious), womit jetzt acht Fahrer die Ausreissergruppe bilden.
35'
13:34
Es beginnt zu tröpfeln
Genau wie am Dienstag wird das Peloton nicht in den Genuss warmer Wetterbedingungen kommen. Nachdem das Feld bei Bewölkung gestartet war, beginnt es aktuell zu tröpfeln. Die Temperaturen bleiben im Hochgebirge eher niedrig und werden kaum wärmer als 10 Grad.
33'
13:30
Ausreissergruppe wächst an
Noch sind die Abstände gering und so ist es noch möglich, aus dem Peloton in die mögliche Gruppe des Tages zu kommen.  Davide Ballerini (Astana Qazaqstan Team) ist vorn reingekommen und auch Conci und Caruso sind nicht mehr weit weg.
30'
13:28
Steinhauser vorne angekommen
Georg Steinhauser ist inzwischen auch vorne angekommen und schliesst sich gemeinsam mit Marco Frigo der Spitzengruppe an. Romain Bardet von dsm-firmenich PostNL und Michael Storer (Tudor Pro Cycling Team) lassen sich ihrerseits zurückfallen. Dadurch könnte jetzt vielleicht etwas mehr Ruhe einkehren, denn vorne ist niemand mehr, der gefährlich für die Gesamtwertung ist.
26'
13:22
Vier an der Spitze
Nairo Quintana und Giulio Pellizzari schliessen die Lücke zu den beiden Ausreissern und zu viert ist man inzwischen gut 30 Sekunden vor dem Peloton unterwegs. 15 Sekunden liegt die zweite Gruppe mit Steinhauser zurück.
22'
13:19
Viel Dynamik
Die Etappe ist in den ersten Kilometern sehr dynamisch und so richtig ist es in der Hauptgruppe noch nicht gelungen, das Rennen zu kontrollieren. Ganz vorne unterwegs sind jetzt Ghebreigzabhier und Alaphilippe. Auch Georg Steinhauser hat sich wieder ein paar Meter vor die Gruppe um den Gesamtführenden gesetzt.
19'
13:13
Noch keine Fluchtgruppe
Bisher ist noch keiner Gruppe die Flucht gelungen und auch bei der Abfahrt tun sich nicht die grossen Lücken auf, die mit Zusammenarbeit in den Verfolgergruppen nicht wieder geschlossen werden könnten. Klar ist aber auch: Am Anstieg sind einige Fahrer bereits abgehängt worden.
14'
13:11
Ab in die rasante Abfahrt
Der erste Gipfel ist überquert und es geht in die rasante Abfahrt. Hier könnten diejenigen, die mit Selbstvertrauen und Mut in die nächsten Kilometer reingehen, die Möglichkeit haben, wegzufahren.
9'
13:06
Fotofinish um Bergpunkte
Nairo Quintana vom Movistar Team tritt noch mal an und es kommt zum Fotofinish am Gipfel. Die 50 Punkte sackt schliesslich Pellizzari ein, da es sich nach der Absage des Umbrailpasses am gestrigen Tag um den höchsten Punkt des Giros gehandelt hatte. Quintana holt immerhin noch 30 Zähler. Für Julian Alaphilippe gibt es 20 Punkte dazu.
9'
13:05
Pellizzari geht weg
Giulio Pellizzari geht 400 Meter vor Abnahme der Bergwertung als nächster Fahrer vom Peloton weg. Doch reicht das auch, um sich die 50 Punkte am Gipfel zu sichern oder reagiert gleich die Konkurrenz?
8'
13:01
Viele fallen raus
Der erste Anstieg sorgt bereits dafür, dass einige Athleten gnadenlos aus dem Peloton herausfallen. Zuletzt tat sich auch Domen Noval von UAE schwer, mitzugehen. Am Ende des Pelotons ist mit Daniel Felipe Martínez unterwegs, der in der Gesamtwertung der erste Verfolgter von Pogačar ist.
7'
12:54
Immer wieder Ausreissversuche
Die Auffahrt zum Gipfel ist gekennzeichnet durch einige Ausreissversuche im Peloton. Janssens,  Sánchez und De Marchi versuchen, die Lücke zum Rest zu reissen. Aber auch ihnen gelingt nicht der entscheidende Antritt.
5'
12:53
Feld wieder zusammen
Das Feld ist inzwischen wieder zusammengerückt und es geht in der grossen Gruppe in Richtung Gipfel.
5'
12:49
Die erste Bergwertung
Die Fahrer befinden sich jetzt in der ersten Bergwertung. Über 8,9 Kilometer geht es den Passo Sella hoch. Die durchschnittliche Steigung beträgt 7,3%, die maximale Steigung liegt bei 11 %. Es wartet also direkt eine ordentliche Aufgabe.
3'
12:46
Steinhauser schliesst Lücke
Von hinten rauschen einige Fahrer an die beiden Ausreisser aus Italien heran. Unter anderem Georg Steinhauser, der schon am Sonntag in den Bergen überzeuge, ist herangefahren.
3'
12:45
Keine Zeit zum Verschnaufen
Für die Fahrer gibt es heute keine Zeit, erst einmal in die Etappe hineinzukommen. Vom ersten Kilometer geht es bergauf und bald steht mit dem Passo Sella auch schon die erste Bergwertung des Tages an. Noch sind die beiden Italiener einige Meter vor dem Peloton.
2'
12:44
Bjerg schon mit Problemen
Mikkel Bjerg bekommt schon in den ersten Kilometern Schwierigkeiten und der Däne aus dem UAE-Team hängt mit ein paar anderen Fahrern am Ende des Pelotons.
1'
12:37
Los geht's!
Der scharfe Start lässt nicht lange auf sich warten. Viele Angriffe gibt es in Richtung des Sella-Pass nicht und so sind es dann zunächst  Filippo Fiorelli und Martin Marcellusi aus dem kleinen italienischen Team VF Group - Bardiani CSF - Faizanè, die sich eine Lücke verschaffen.
12:37
Das Feld rollt
Das Feld setzt sich mit Verspätung nun endlich in Bewegung und die neutrale Phase der heutigen Etappe startet. Diese fällt heute relativ kurz aus und bereits in wenigen Minuten geht es dann richtig los!
12:27
Noch stehen die Fahrer
Noch stehen die Fahrer in Val Gardena. Es sollte aber nicht mehr lange dauern, bis sich das Feld auch in Bewegung setzt.
12:23
Pogačar auch in Bergwertung weit weg
Pogačar ist aktuell nicht nur in der Gesamtwertung der Konkurrenz weit entflohen, sondern liegt auch in der Bergwertung souverän an der Spitze. 114 Punkte mehr als sein erster Konkurrent Scaroni hat Pogačar auf dem Konto. Geschke liegt auf dem dritten Platz der Sonderwertung. Die Punktewertung führt weiterhin Jonathan Milan mit grossem Vorsprung an.
12:17
Wer kann noch mitmischen?
Wenn sich UAE Team Emirates entscheidet, eine frühe Ausreissergruppe ziehen zu lassen, dann steht sicherlich Nairo Quintana im Vordergrund. Der Kolumbianer, der für Movistar fährt, verpasste am Sonntag auf der Königsetappe nach Livigno nur knapp einen Etappensieg. Angesichts des grossen Rückstands auf Pogačar könnte es zudem sein, dass andere Fahrer des Gesamtklassements früh attackieren. Attila Valter könnte ein möglicher Kandidat für Visma-Lease a Bike sein. Damiano Caruso (Bahrain-Victorious) ist ein weiterer Fahrer, der durchaus Möglichkeiten hat, in solchen Etappen eine Rolle zu spielen. Aus deutscher Sicht dürfte es zudem spannend werden, wie Georg Steinhauser heute agiert.
12:05
Wie verhalten sich Pogačar und UAE?
Es steht ein weiterer herausfordernder Tag für das Peloton an. Tadej Pogačar (UAE Team Emirates) hat bisher vier von fünf Bergetappen gewonnen und es steht ausser Frage, dass dem Träger des Maglia Rosa dieses Terrain liegt. Doch mit einem Vorsprung von inzwischen mehr als sieben Minuten in der Gesamtwertung könnten Pogačar und sein Team jedoch beschliessen, ihre Energie zu sparen und den Ausreissern den Kampf um den Etappensieg zu überlassen.
12:05
Das erwartet die Fahrer
Die Strecke umfasst heute nur 159 Kilometer, stellt trotz ihrer relativ kurzen Distanz durch 4.200 Höhenmeter allerdings eine intensive Kletteretappe dar. Vom Startpunkt aus geht es zunächst den Passo Sella hinauf, gefolgt von einem flachen Abschnitt durch das Fassa- und Fleimstal bis nach Predazzo. Hier beginnt das Peloton den 19 Kilometer langen Anstieg zum Passo Rolle, gefolgt vom kürzeren Passo Gobbera, der zur dritten Kategorie gehört. Danach folgt der 13,3 Kilometer lange Brocon-Pass, der zunächst auf der Ostseite und etwa 50 Kilometer vor dem Ziel erneut auf der Südwestseite überquert wird. Es wird die letzte Bergankunft im Giro sein.
11:52
Herzlich willkommen!
Hallo und herzlich willkommen zur 17. Etappe des Giro d'Italia. Heute geht es von Selva di Val Gardena über 159 Kilometer auf den Passo Brocon. Um 12:25 Uhr geht es in die neutrale Startphase, bevor es um 12:30 Uhr ernst wird.

Gesamtwertung

NameMannschaftZeit Einzelwertung
1Tadej PogačarSlowenienTadej PogačarUAE Team Emirates79:14:03h
2Daniel Felipe MartínezKolumbienDaniel Felipe MartínezBORA-hansgrohe+9:56m
3Geraint ThomasGrossbritannienGeraint ThomasIneos Grenadiers+10:24m
4Ben O'ConnorAustralienBen O'ConnorDecathlon AG2R La Mondiale Team+12:07m
5Antonio TiberiItalienAntonio TiberiBahrain Victorious+12:49m
6Thymen ArensmanNiederlandeThymen ArensmanIneos Grenadiers+14:31m
7Einer Augusto RubioKolumbienEiner Augusto RubioMovistar Team+15:52m
8Jan HirtTschechienJan HirtSoudal - Quick Step+18:05m
9Romain BardetFrankreichRomain BardetTeam dsm-firmenich PostNL+20:32m
10Michael StorerAustralienMichael StorerTudor Pro Cycling Team+21:11m