Giro d'Italia

  • 1. Etappe
    04.05.2024 13:50
  • 2. Etappe
    05.05.2024 12:45
  • 3. Etappe
    06.05.2024 12:00
  • 4. Etappe
    07.05.2024 12:35
  • 5. Etappe
    08.05.2024 13:00
  • 6. Etappe
    09.05.2024 12:55
  • 7. Etappe (EZF)
    10.05.2024 13:00
  • 8. Etappe
    11.05.2024 12:45
  • 9. Etappe
    12.05.2024 12:15
  • 10. Etappe
    14.05.2024 13:15
  • 11. Etappe
    15.05.2024 12:15
  • 12. Etappe
    16.05.2024 12:30
  • 13. Etappe
    17.05.2024 13:10
  • 14. Etappe (EZF)
    18.05.2024 13:20
  • 15. Etappe
    19.05.2024 10:40
  • 16. Etappe
    21.05.2024 11:35
  • 17. Etappe
    22.05.2024 12:30
  • 18. Etappe
    23.05.2024 13:10
  • 19. Etappe
    24.05.2024 13:10
  • 20. Etappe
    25.05.2024 11:50
  • 21. Etappe
    26.05.2024 15:35
  • 1
    Cofidis
    Cofidis
    COF
    3:59:59h
  • 2
    EF Education-EasyPost
    EF Education-EasyPost
    EFE
    +0s
  • 3
    Team Polti Kometa
    Team Polti Kometa
    PTK
    +0s
17:26
Auf Wiedersehen!
Wir verabschieden uns von der fünften Etappe des Giro d'Italia. Weiter geht es am morgigen Donnerstag mit der sechsten Etappe von Viareggio nach Rapolano Terme. Sie ist die einzige Etappe der Rundfahrt, die Schotter-Sektoren beinhalten wird. Wir sind dann wieder live dabei und wünschen Ihnen noch einen schönen Mittwochabend!
17:24
Gesamtwertung bleibt bei Pogačar
Tadej Pogačar hatte heute den Luxus, sich im Peloton zurückzulehnen und andere Teams die Arbeit machen zu lassen. Der Slowene kam mit dem Hauptfeld ins Ziel und kann seine Führung in der Gesamtwertung souverän behaupten. Auch in der Bergwertung bleibt Pogačar vorne. Der Führende in der Punktewertung bleibt unverändert. Hier liegt Jonathan Milan mit 120 Punkten in Führung.
17:19
Sprinterteams verspekulieren sich
Über lange Zeit deutete alles darauf hin, dass die fünfte Etappe mit einem Massensprint enden würde. Doch am Ende kam alles anders. Nachdem die erste Ausreissergruppe nach dem ersten Anstieg gestellt wurde, blieb das Feld bis Kilometer 100 zusammen, bevor sich erneut eine Gruppe bildete. Diese zeigte sich in guter Verfassung und profitierte davon, dass sich die Sprinterteams am Ende verspekulierten und zu spät den Antritt starteten. So gelang es ihnen nicht mehr, die Ausreisser einzuholen, und es kam zu einem packenden Finish zwischen vier Fahrern, von denen Benjamin Thomas die besten Karten hatte und sich im Sprint durchsetzte. Es war der erste Sieg von Cofidis in diesem Jahr.
17:12
Thomas sichert den Sieg!
Pietrobon wird auf den finalen Metern noch einmal gestellt und Benjamin Thomas von Cofidis sprintet vorbei und zum Sieg!  Michael Valgren wird Zweiter vor Andrea Pietrobon. Enzo Paleni platziert sich auf dem vierten Platz. Bester deutscher Fahrer war Phil Bauhaus als Siebter.
175'
17:11
Pietrobon reisst die Lücke
Andrea Pietrobon tritt an und reisst die Lücke zu den anderen drei Fahrern. Bringt er den nächsten italienischen Sieg durch oder kommen die Konkurrenten noch einmal heran?
175'
17:09
Die letzten 1000 Meter
Es geht auf die letzten 1000 Meter und jetzt scheint klar, dass der Sieger aus der vierköpfigen Spitzengruppe kommen wird. Im Hauptfeld beginnt man zurückzustecken.
173'
17:06
Noch eine halbe Minute
Die Verfolger haben den Abstand mühsam auf 30 Sekunden verkleinern können. Wenn sie ihr Tempo weiter halten können, dann stehen die Chancen nicht schlecht, dass der Sieger heute aus der vierköpfigen Spitzengruppe kommt.
171'
17:04
Starke Spitzengruppe
Die Spitzengruppe ist weiterhin zusammen, legt noch einmal alles rein und kann auch fünf Kilometer vor dem Schluss den Abstand bei mehr als 40 Sekunden halten. Kommen sie hier heute tatsächlich durch?
169'
17:03
Immer mehr gehen vor
Im Hauptfeld scheint jetzt klar zu sein, dass jetzt auf jeden Fall investiert werden muss, wenn man vor dem Ziel die Führungsgruppe noch einfangen möchte. Die hält sich weiterhin tapfer und hat 43 Sekunden Vorsprung.
166'
17:00
Noch zehn Kilometer
Es sind noch zehn Kilometer bis zum Ziel und weiterhin Benjamin Thomas (Cofidis), Michael Valgren (EF-EasyPost), Enzo Paleni (Groupama-FDJ) und Andrea Pietrobon (Polti-Kometa) die Spitzengruppe. Sie haben noch 44 Sekunden zum Peloton.
163'
16:57
Mehr Fahrer gehen vor
Soudal Quick-Step schickt zwei Fahrer nach vorne und scheint sich jetzt an der Aufholjagd zu beteiligen. Hier muss man jetzt auf jeden Fall arbeiten, wenn man die Ausreisser noch einfangen möchte. Die haben noch 46 Sekunden Vorsprung.
159'
16:53
Lidl - Trek sucht Hilfe
Lidl - Trek hat sich an die Spitze des Pelotons gesetzt und leistet jetzt die Hauptarbeit. Zufrieden ist die Mannschaft aber nicht. Man schaut sich um und sucht Hilfe bei den anderen Teams. 55 Sekunden fehlen zu den vier Ausreissern.
155'
16:50
Valgren holt drei Punkte
Michael Valgren ist es, der sich am Ende die drei Punkte der finalen Bergwertung mitnehmen kann. Jetzt geht es in die Abfahrt und den grossen Showdown in der Etappe.
153'
16:46
Der letzte Anstieg
Die Gruppen befinden sich derweil in dem letzten Anstieg des Tages. Drei Kilometer mit einer Durchschnittsteigung von 4,3% warten auf die Fahrer. Das Peloton liegt knapp eine Minute hinter den vier Ausreissern.
151'
16:43
Nächster Sturz!
Es gibt den nächsten bösen Sturz im Peloton! Einige Fahrer liegen auf der Strasse und im Gras. Attila Valter vom Team Visma hat es erwischt und auch Michael Woods scheint schwerer getroffen zu sein. Insgesamt waren rund sieben Fahrer involviert. Alle steigen wieder auf ihr Rad.
149'
16:41
Peloton positioniert sich
Während vorne Benjamin Thomas den Sprint gewinnt, wird sich im Peloton auch in Vorbereitung auf den finalen Anstieg der Etappe positioniert. Ineos, Alpecin und Lidl-Trek zeigen sich nun wieder weit vorne.
145'
16:35
Abstand unter einer Minute
Der Abstand zum Peloton hat sich auf unter eine Minute verkleinert. Langsam nähert sich das Feld den nächsten Höhepunkten in diesem Rennen. Zunächst geht es in Camaiore in einen weiteren Sprint, bevor dann der Schlussanstieg folgt.
141'
16:32
Böser Sturz an Verkehrsinsel
An einer Verkehrsinsel gibt es den nächsten bösen Sturz im Peloton. Unter anderem ist Riley Pickrell von Israel-Premier Tech betroffen und hat es schlimm erwischt. Er steht mit einer Platzwunde am Kopf bei seinem Rad. Auch Giovanni Lonardi und Davide Piganzoli von Polti Kometa sowie Alan Riou von Arkéa - B&B Hotels waren in den Unfall verwickelt.
136'
16:29
Feld in der Toskana angekommen
Mit der Durchfahrt von Massa hat das Feld die Toskana erreicht und nähert sich dem Ziel in Lucca. 1:04 Minuten liegt zwischen der kleinen Ausreissergruppe und dem Peloton. Dort sind es wieder einmal Alpecin-Deceuninck und Lidl-Trek, die die Führungsarbeit leisten.
132'
16:23
42 km/h
Die Durchschnittsgeschwindigkeit des Feldes lag in den letzten Stunden bei gut 42 km/h. Der Abstand der Ausreisser liegt weiterhin bei etwas mehr als einer Minute.
126'
16:13
Noch 50 Kilometer
Das Feld ist auf den letzten 50 Kilometern der Etappe. Weiterhin befinden sich vier Ausreisser an der Spitze. Mit 1:10 Minuten Vorsprung dürften sie aber vor dem Ziel noch eingeholt werden.
120'
16:10
Laporte zurück im Peloton
Der angeschlagene Christophe Laporte hat es nach seinem Sturz zurück ins Feld geschafft, es dürften aber anstrengende finale Kilometer für den Franzosen werden.
119'
16:06
Pietrobon holt den Sprint
Andrea Pietrobon vom Team Polti Kometa gewinnt den Sprint in Luni und sichert sich dadurch zwölf Punkte.  Enzo Paleni nimmt sich dahinter acht Punkte mit. Groves punktet erneut aus dem Peloton, die meisten anderen Punkte nehmen seine Teamkollegen mit. Führender der Punktewertung bleibt Milan.
115'
16:02
Der nächste Sprint
Es dauert nicht mehr lange, bis zum nächsten Sprint. Abgenommen wird der in der Gemeinde Luni.
113'
15:59
Es geht durch Sarzana

Das Feld radelt gerade durch Sarzana, einer Kleinstadt am Fluss Magra in der Provinz La Spezia in Ligurien. Zwei Festungen prägen das Bild des Ortes: die Burg Fortezza di Sarzanello, errichtet von Castruccio Castracani auf einem Hügel über der Stadt.
110'
15:54
Die Punktewertung
Nach dem letzten Sprint hat sich in der Punktewertung nicht viel verändert, und weiterhin führt Jonathan Milan die Spezialwertung an. Er hat nun 119 Punkte auf dem Konto, nachdem er sich beim Zwischensprint sechs Zähler sichern konnte. Tim Merlier bleibt mit 81 Punkten auf dem zweiten Platz.
108'
15:50
Zwei Teams arbeiten im Peloton
Der Abstand zum führenden Quartett liegt inzwischen bei 1:45 Minuten. Im Peloton sind es nun wieder Alpecin und Lidl-Trek, die sich an die Spitze gesetzt haben.
103'
15:48
Die Minute ist da
Benjamin Thomas (Cofidis), Michael Valgren (EF-EasyPost), Enzo Paleni (Groupama-FDJ) und Andrea Pietrobon (Polti-Kometa) haben an der Spitze inzwischen einen Vorsprung von 1:20 Minuten zum Peloton herausfahren können. Haben wir nun die zweite Ausreissergruppe des Tages?
101'
15:45
Attacken im Peloton
Nach dem Sprint ist im Peloton wieder mehr Leben drin und einige Fahrer versuchen, sich abzusetzen. Eine Gruppe aus vier Athleten hat sich gebildet und liegt gut 15 Sekunden vor dem Hauptfeld.
100'
15:43
Sprint an Groves
Kaden Groves gewinnt derweil den Sprint und sichert sich die zwölf Punkte in Ceparana. Die Wiederholungen vom Sturz lassen derweil vermuten, dass Laporte an einem Gulli oder Ähnlichem hängen geblieben war. Inzwischen sitzt er wieder auf dem Bike.
97'
15:40
Sturz von Laporte 
Sturz von Christophe Laporte! Der Franzose vom Team Visma | Lease a Bike verliert sein Rad und landet böse auf dem Asphalt, wobei er sich einige Schürfwunden zuzieht.
95'
15:37
Alpecin positioniert sich
Der Sprint rückt näher und jetzt kommt langsam wieder Bewegung in das Peloton. Alpecin schickt seine Fahrer nach vorne und bringt sich in Position.
93'
15:35
Weiterhin gutes Wetter
Anders als gestern sind die Wetterbedingungen heute über die ganze Etappe top. Die Sonne scheint weiterhin und es gibt nur eine leichte Bewölkung am Himmel. Die Temperatur liegt bei etwas mehr als 20 Grad.
88'
15:27
Jakobsen ist wieder da
Das Peloton bewegte sich auf den letzten Kilometern in einem geringen Tempo, sodass Fabio Jakobsen gemeinsam mit seinen Helfern wieder zurück ins Feld gelangen konnte. Als nächster Programmpunkt steht in einigen Kilometern der Zwischensprint in Ceparana an.
83'
15:12
Wer übernimmt die Arbeit?
Alpecin-Deceuninck hat sich inzwischen zurückgezogen und übergibt die Arbeit im Peloton an andere Fahrer. Aktuell erleben wir eine der ruhigsten Phasen in der heutigen Etappe.
78'
15:10
Es kehrt Ruhe ein
Im Peloton kehrt in Richtung eines langen Flachstücks jetzt langsam Ruhe an und Alpecin-Deceuninck hat rausgenommen. Jakobsen fährt mit seinen Helfern gut drei Minuten hinter dem Hauptfeld.
75'
15:08
Petit beendet Rundfahrt
Adrien Petit steigt in sein Teamauto ein und beendet die Italienrundfahrt vorzeitig in der fünften Etappe. Für seine Mannschaft Intermarché-Wanty ist es nach Biniam Girmay der zweite Ausfall beim Giro d'Italia.
74'
15:00
Alpecin-Deceuninck macht Druck
Alpecin-Deceuninck hat sich weiterhin an der Spitze des Pelotons positioniert und knallt ein hohes Tempo hin. Eine Situation, die Jakobsen nicht gefallen dürfte, denn für ihn geht es auch darum, den Abstand nicht zu gross werden zu lassen, um nicht aus der Rundfahrt rauszufahren.
70'
14:57
Noch 107 Kilometer
Das Feld ist wieder zusammen und so wird es spannend, wie sich die nächsten 107 Kilometer entwickeln werden. Das Team dsm-firmenich PostNL wird hoffen, dass man nicht zu viel Tempo macht, damit Jakobsen und seine Helfer ebenfalls auch wieder reinfahren können. Trotzdem dürfte das kein gutes Zeichen sein, dass Jakobsen einmal mehr so zu kämpfen hat.
66'
14:53
Alles auf Null
Alpecin-Deceuninck hat durch den Antritt dafür gesorgt, dass das Peloton die Ausreisser endgültig gestellt hat. Ganz zufrieden dürfte man aber dennoch nicht sein, denn wirklich abgehängt hat man auf den letzten Kilometern nur Jakobsen. Merlier, Ewan und Gaviria  sind wieder dabei.
61'
14:47
Geschke sichert die Bergwertung
Simon Geschke legt auf den letzten Metern hoch zum Passo del Bracco noch einmal alles rein und gewinnt aus der Ausreissergruppe die Bergwertung und damit neun Punkte für die Zusatzwertung. Mattia Bais sichert vier Zähler, während es für Lewis Askey zwei Punkte gibt. Der letzte Punkt geht an Manuele Tarozzi. Führender der Bergwertung bleit weiterhin souverän Tadej Pogačar, der sich immer an der Spitze des Pelotons aufhält, derzeit aber nicht viel investiert.
58'
14:45
Merlier mit Problemen
Auch Tim Merlier von Soudal Quick-Step, der die dritte Etappe im Sprint gewinnen konnte, hat inzwischen Schwierigkeiten, das Tempo von Alpecin mitzugehen. Auch Fernando Gaviria  vom Movistar Team fällt ab.
55'
14:39
Zwei Helfer bei Jakobsen
Leemreize und Van den Berg haben sich inzwischen auch zurückfallen lassen und befinden sich bei ihrem Sprinter Fabio Jakobsen. Wenn der Abstand nicht zu gross wird, haben sie auf dem Flachstück in einigen Kilometern sicherlich die Chance,  wieder zum Peloton aufzuschliessen.
54'
14:37
Noch sechs Kilometer zum Gipfel
Das Feld hat etwas mehr als die Hälfte des langen Anstiegs geschafft. Weiterhin ist es Alpecin-Deceuninck, die im Peloton Gas geben und das Rennen für alle anderen schwermachen wollen. Der Abstand zur Ausreissergruppe liegt bei 28 Sekunden.
50'
14:29
Alpecin bleibt drauf

Die Mannschaft von Alpecin scheint jetzt ein klares Ziel zu haben: Sie wollen das Rennen schwermachen und in den nächsten neun Kilometern des Anstiegs dafür sorgen, dass weitere Fahrer das Tempo nicht mitgehen können. Durch den Antritt hat auch die Führungsgruppe weiter verloren. Sie liegen noch gut eine halbe Minute vor dem Peloton.
48'
14:25
Alpecin geht vor
Alpecin hat sich nach vorne gesetzt und das Tempo im Peloton am Anstieg deutlich erhöht. Ein Umstand, der unter anderem Fabio Jakobsen zum Verhängnis wird. Bereits gestern hatte der Niederländer an den Anstiegen zu kämpfen und heute sieht es nicht anders aus. Er kämpft, um im Peloton zu bleiben.
46'
14:15
Die erste Bergwertung
Es geht in die erste Bergwertung des Tages. Der Passo del Bracco ist mit 15 Kilometern lang, die Durchschnittsneigung liegt aber nur bei 4 %. Es handelt sich um eine Bergwertung der dritten Kategorie.
38'
14:13
Kurzer Antritt von Wood
Aufgrund des geringen Abstands versucht Harrison Wood (Cofidis), an die Spitze zu springen, wird jedoch zurückgepfiffen. Da das französische Team bereits mit Simon Geschke einen Fahrer in der Gruppe hat, ist man mit der aktuellen Situation zufrieden. Die Ausreisser konnten zuletzt ihren Vorsprung wieder ausbauen.
35'
14:08
Feld in Chiavari
Das Feld fährt in Chiavari ein. Weiterhin kommen die vier Ausreisser nicht wirklich weg. 38 Sekunden liegt man vor dem Peloton. Auf den nächsten Kilometern wartet ein weitgehend flaches Stück, bevor es dann zur ersten Bergwertung des Tages geht.
30'
14:00
Tarozzi wieder in der Gruppe
Inzwischen ist Manuele Tarozzi dann auch schon wieder in der Gruppe dabei. Die hat zuletzt deutlich an Boden zum Peloton verloren. Auf 23 Sekunden ist das Hauptfeld herangerauscht.
29'
13:58
Tarozzi fährt weg
Kuriose Situation an der Spitze: Manuele Tarozzi erhöht das Tempo und beginnt sich von der restlichen Führungsgruppe zu lösen. Die werden sich auf diese Attacke aber sicherlich nicht einlassen und halten ihr bisheriges Tempo bei.
28'
13:57
Abstand bleibt unter zwei Minuten

Die Sprinterteams halten den Abstand zu den Ausreissern weiterhin unter zwei Minuten sehr überschaubar, sodass sie jederzeit den Anschluss herstellen könnten, wenn sie es wünschen. Die Führungsgruppe setzt sich aus Simon Geschke (Cofidis), Lewis Askey (Groupama-FDJ), Mattia Bais (Polti-Kometa) und Manuele Tarozzi (VF Group-Bardiani) zusammen.
26'
13:55
Es geht die Küste entlang
Die Fahrer befinden sich weiterhin in Küstennähe. Nachdem sie die Stadt Rapallo passiert haben, bewegen sie sich nun in Richtung Chiavari. Eine der bekanntesten Landmarken in dieser Gegend ist die Basilica dei Fieschi, ein Bauwerk im romanisch-gotischen Stil.
23'
13:50
Sprinterteams bleiben dran
Die Sprinterteams überlassen nichts dem Zufall und knabbern weiter am Abstand zur Spitzengruppe. Diese kam zuletzt nicht mehr als 1:30 Minuten weg.
19'
13:43
Peloton hält Abstand klein
Die Führungsgruppe rund um Geschke liegt derzeit etwa 1:30 Minuten vor dem Peloton, und es scheint, als würden sie nicht alles geben, um den Abstand krampfhaft zu vergrössern. Als kleine Gruppe haben sie nur begrenzte Möglichkeiten, bis zum Ziel durchzukommen.
15'
13:36
Es geht bergauf
Aktuell befinden sich die Fahrer auf dem ersten Anstieg dieser Etappe. Dieser ist nicht kategorisiert. Der Anstieg ist 3,7 Kilometer lang und hat eine Durchschnittsteigung von 6,8 %.
14'
13:34
Blick ins Peloton
An der Spitze des Pelotons tummeln sich die gleichen Fahrer wie gestern. Pieter Serry (Soudal-Quick Step) und Amanuel Ghebreigzabhier (Lidl-Trek) haben sich vorne reingesetzt, um die Arbeit für ihre Teams zu übernehmen.
13'
13:32
Führungsgruppe legt nicht alles rein
Ganz vorne scheint man nicht alles reinzulegen und so hat das Peloton zuletzt den Abstand wieder verkleinern können. 1:45 Minuten liegen zwischen den Ausreissern und dem Peloton. Das hat gerade Ewen Costiou eingeholt, dem die Konstellation der Führungsgruppe nicht geschmeckt hatte.
12'
13:28
Geschke-Duo hat aufgeschlossen

Das Duo Geschke und Tarozzi hat inzwischen zur Führungsgruppe aufgeschlossen. Zu viert bilden sie jetzt die Ausreissergruppe. Bestplatziertester Fahrer in der Gesamtwertung ist aus dem Quartett Mattia Bais, der aber auch schon sechs Minuten hinter Pogačar liegt. Insgesamt dürften die Chancen der Gruppe allerdings klein sein, bis zum Ende durchzukommen.
11'
13:25
Spitze schaut sich um
Immer wieder schauen sich Askey und Mattia Bais um, wo denn Geschke und Tarozzi bleiben. Sie werden wohl in den nächsten Minuten aufschliessen. Das Peloton ist zwei Minuten zurück und gibt sich mit der aktuellen Situation zufrieden.
8'
13:20
Costiou nimmt raus
Ewen Costiou funkt zunächst mit seinem Team und entscheidet sich dann, sich zurückfallen zu lassen und vom Peloton einholen zu lassen. Nun befindet er sich hinter dem Verfolgungsduo. Auch das Spitzenduo scheint das Tempo zu drosseln. Es sieht so aus, als würden sie auf Geschke und Tarozzi warten.
5'
13:17
Geschke versucht ranzufahren
Simon Geschke und Manuele Tarozzi haben sich zusammengetan und versuchen, zu den drei Führenden aufzuschliessen. Die Spitzengruppe bilden  Ewen Costiou, Lewis Askey und Mattia Bais.
3'
13:15
Drei Ausreisser
Drei Fahrer machen vorne Tempo, während sich das Peloton dahinter breit macht. Aber ist das schon die Gruppe des Tages?
1'
13:13
Scharfer Start
Jetzt wird es ernst! Die fünfte Etappe des Giro d'Italia ist eröffnet. Die ersten Angriffe auf die Gruppe lassen nicht lange auf sich warten.
13:10
Arbeiten an Kepplinger-Rad
Bei Rainer Kepplinger wird vor dem offiziellen Start noch einmal am Fahrrad gearbeitet. Dadurch verschiebt sich dann der scharfe Start noch einmal etwas. Schon jetzt merkt man aber, dass vorne Hektik auftritt.
13:06
Sturz von Lund Andresen
Tobias Lund Andresen stürzt in der neutralen Phase. Grossartig passiert ist dem dänischen Fahrer vom Team dsm-firmenich PostNL aber nichts und er kann sich wieder auf das Rad schwingen, um zum Peloton aufzuschliessen.
12:59
Neutrale Phase läuft noch
Pünktlich um 13:00 Uhr wird es nicht losgehen. Die neutrale Phase durch die Stadt läuft weiterhin und bis zum scharfen Start sind es noch gut vier Kilometer.
12:57
Ineos Grenadiers führt in Teamwertung
In der Teamwertung hat Ineos Grenadiers die Nase vorne. Knapp dahinter rangiert das Team Astana Qazaqstan Team mit 14 Sekunden Rückstand. BORA-hansgrohe hat mit 55 Sekunden Rückstand den dritten Platz inne.
12:53
Die Punktewertungen
In der Bergwertung ist es ebenfalls Tadej Pogačar, der die Liste anführt. 51 Punkte hat er bislang auf seinem Konto. Lilian Calmejane (Intermarché - Wanty) folgt mit 32 Punkten vor Daniel Felipe Martínez (26) und Andrea Piccolo (EF Education-EasyPost / 18 Pkt.). Die Sprintwertung führt Jonathan Milan von Lidl-Trek mit 113 Punkten vor Tim Merlier (Soudal - Quick Step / 81 Pkt.) und Kaden Groves (63 Pkt.) an.
12:49
Das Feld rollt
Das Peloton setzt sich auf dem Piazza della Vittoria in Bewegung, und die neutrale Phase des Rennens beginnt. Der eigentliche Start erfolgt in etwa 7,9 Kilometern um knapp 13:00 Uhr. Die Sonne scheint, und die Temperatur liegt bei etwas über 20 Grad.
12:36
Blick auf die Gesamtwertung
In der Gesamtwertung spricht weiterhin alles für Tadej Pogačar (UAE Team Emirates), der als der Topfavorit in die Italienrundfahrt gestartet war. Nach den ersten vier Etappen liegt der Slowene 46 Sekunden vor Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) und 47 Sekunden vor Daniel Felipe Martínez (BORA-hansgrohe). 
12:29
Wieder ein Tag für die Sprinter?
Alles spricht dafür, dass auch die fünfte Etappe ein guter Tag für die Sprinter sein könnte. Der letzte Anstieg mit 3,6 % auf 4,7 Kilometer ist nicht so steil, dass er die Sprinter aus dem Rennen werfen könnte und danach geht es über flaches Terrain in Richtung Ziel. Der Gewinner der dritten Etappe Tim Merlier (Soudal-Quick-Step) und der Gewinner der vierten Etappe Jonathan Milan (Lidl-Trek) gehören nach starken Vorstellungen bei ihren Siegen sicherlich zu den Favoriten am heutigen Tag. Auch Olav Kooij (Visma-Lease a Bike) könnte heute wieder vorne mitmischen. Aus deutscher Sicht könnte vielleicht Phil Bauhaus (Bahrain-Victorious) wieder mitmischen. Er zeigte sich am gestrigen Tag in guter Sprintverfassung. Kaden Groves (Alpecin-Decuninck), Caleb Ewan (Team Jayco AlUla) und (Team dsm-firmenich PostNL) gehören ebenfalls zum engeren Kreis.
12:23
Die heutige Etappe
Die Fahrer verlassen Genua und nehmen die ersten 50 Kilometer entlang der Küste auf der Staatsstrasse Aurelia. Auf dieser Etappe stehen lediglich zwei Anstiege auf dem Programm. Der erste ist der Passo del Bracco der dritten Kategorie, der nach 62 Kilometern Renndistanz erreicht wird, gefolgt vom Montemagno-Anstieg der vierten Kategorie, den das Peloton knapp 20 Kilometer vor dem Ziel in Lucca bewältigen muss. Dazu gibt es drei Sprintwertungen. Die letzten flachen Kilometer bestehen aus einer Abfolge von Geraden, die durch einige weitläufige Halbkurven verbunden sind. Die Zielgerade erstreckt sich über 350 Meter und führt über eine 8 Meter breite Asphaltstrasse.
12:13
Herzlich willkommen!
Hallo und herzlich willkommen zur 5. Etappe des Giro d'Italia 2024. Der Start erfolgt heute in Genua, ehe das Ziel nach 179 Kilometern in Lucca erreicht wird. Um 12:45 Uhr startet die neutrale Phase, bevor die Etappe dann um 13:00 Uhr freigegeben wird.

Gesamtwertung

NameMannschaftZeit Einzelwertung
1Tadej PogačarSlowenienTadej PogačarUAE Team Emirates79:14:03h
2Daniel Felipe MartínezKolumbienDaniel Felipe MartínezBORA-hansgrohe+9:56m
3Geraint ThomasGrossbritannienGeraint ThomasIneos Grenadiers+10:24m
4Ben O'ConnorAustralienBen O'ConnorDecathlon AG2R La Mondiale Team+12:07m
5Antonio TiberiItalienAntonio TiberiBahrain Victorious+12:49m
6Thymen ArensmanNiederlandeThymen ArensmanIneos Grenadiers+14:31m
7Einer Augusto RubioKolumbienEiner Augusto RubioMovistar Team+15:52m
8Jan HirtTschechienJan HirtSoudal - Quick Step+18:05m
9Romain BardetFrankreichRomain BardetTeam dsm-firmenich PostNL+20:32m
10Michael StorerAustralienMichael StorerTudor Pro Cycling Team+21:11m