DE | FR

Falun

  • Sprint klassisch
    11.03.2022 12:15
  • 15km Freistil
    12.03.2022 11:30
  • 1
    Richard Jouve
    Jouve
    Frankreich
    Frankreich
    3:03.62m
  • 2
    Joni Mäki
    Mäki
    Finnland
    Finnland
    +0.49s
  • 3
    Lucas Chanavat
    Chanavat
    Frankreich
    Frankreich
    +0.52s
  • 1
    Frankreich
    Richard Jouve
  • 2
    Finnland
    Joni Mäki
  • 3
    Frankreich
    Lucas Chanavat
  • 4
    Norwegen
    Sivert Wiig
  • 5
    Italien
    Federico Pellegrino
  • 6
    Norwegen
    Lars Agnar Hjelmeset
14:19
Bis morgen!
Für heute soll es das vom Weltcup der Skilangläufer in Falun gewesen sein. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Selbstverständlich sind wir morgen wieder zur Stelle, wenn die Männer ein Freistil-Rennen über 15 Kilometer austragen. Bis dahin!
14:18
ÖSV und Swiss-Ski
Darüber hinaus blieben die beiden österreichischen Teilnehmer sowie der Schweizer in den Viertelfinals hängen. Benjamin Moser (29.) und Michael Föttinger (26.) wurden in ihren Läufen jeweils Sechste. Eine Position besser schloss Janik Riebli ab, der letztlich als 22. in der Ergebnisliste einsortiert wurde.
14:15
Brugger in Top 10
Als Neunzehnter des Prologs schaffte es Janosch Brugger ins Viertelfinale und überstand dieses aufgrund einer guten Zeit als Lucky Looser. Im Halbfinale hätte der DSV-Läufer dann beinahe von zwei Stürzen der Konkurrenz profitiert, wurde letztlich aber doch nur Vierter, womit er sich im Klassement als letztlich als sehr ordentlicher Achter wiederfand.
14:12
Fazit
Mit seinem zweiten Weltcupsieg nach dem Erfolg kürzlich in Drammen holt Richard Jouve zum grossen Schlag aus. Als Zehnter des Prologs hatte der Franzose im Viertelfinale Glück, nach einem Sturz dennoch als Zweiter durchzugehen. Danach gestaltete der 27-Jährige die Rennen mutig von vorn und löste die Aufgaben recht souverän. So schob sich Jouve im letzten Sprint der Saison tatsächlich noch an Johannes Høsflot Klæbo vorbei und sicherte sich mit sechs Punkten Vorsprung den Disziplinweltcup.
13:54
Jouve triumphiert!
Immer noch läuft Richard Jouve vorn und bringt das tatsächlich ins Ziel. Der Franzose gewinnt nicht nur diesen Klassiksprint in Falun sondern ergattert damit auf den letzten Drücker auch noch die kleine Kristallkugel für den Sprintweltcup. Eine halbe Sekunde dahinter wird Joni Mäki Zweiter. Wie in Drammen läuft Lucas Chavanat als Dritter aufs Podium. Federico Pellegrino muss sich mit Rang 5 begnügen.
13:51
Jouve läuft von vorn
Jouve setzt sich selbstbewusst an die Spitze. Pellegrino nimmt sofort Kontakt auf, um den Franzosen ja nicht entwischen zu lassen. Wiig bleibt ebenfalls dran. Mäki sucht sich einen ganz anderen Weg und einen etwas festeren Untergrund im aufgewühlten Anstieg. Hjelmeset fällt frühzeitig zurück.
13:48
Finale
Nun schauen wir auf das Finale der Männer und den Kampf von Richard Jouve um den Sprintweltcup. Wird der Franzose wie zuletzt in Drammen gewinnen können? Federico Pellegrino dürfte da sicherlich Einwände haben. Einen guten Eindruck hinterliess zuletzt auch Sivert Wiig. Der Prologschnellste Joni Mäki hingegen schien im Halbfinale bereits etwas der Strom auszugehen. Die übrigen Starter sind Lars Agnar Hjelmeset und Lucas Chavanat.
13:36
Pellegrino nicht zu schlagen
Dann stürzt Jules Chappaz in der Abfahrt, auch der Franzose ist somit ohne Chance. Auf der Zielgeraden bringt Federico Pellegrino seine Qualitäten ins Spiel, läuft zu einem souveränen Sieg. Lars Agnar Hjelmeset folgt als Zweiter ins Finale. Oskar Svensson und der viertplatzierte Janosch Brugger sind letztlich zu langsam und scheitern in diesem Halbfinale. Als Lucky Looser bleiben Lucas Chavanat und Joni Mäki dem Wettkampf erhalten. Noch einmal wechseln wir jetzt zu den Frauen.
13:32
Zweites Halbfinale
Im zweiten Halbfinale haben wir überraschend einen deutschen Mann dabei. Janosch Brugger bekommt es mit dem heute starken Calle Halfvarsson und Federico Pellegrino zu tun. Lars Agnar Hjelmeset setzt sich anfangs an die Spitze. Jules Chappaz sucht dessen Brettenden. Halfvarsson bildet das Schlusslicht und kommt dann auch noch zu Fall. Der Schwede ist weg.
13:30
Jouve erhält sich die Chancen
Jouve läuft das inzwischen von vorn, kommt aber nicht weg. Wiig und Mäki bleiben dran. Auch Chavanat hält Kontakt. Alles ist noch relativ eng beisammen, was nicht für das höchste Tempo spricht. Somit bleiben Reserven für den Schlussspurt. Dort hat Richard Jouve die Nase locker vorn. Zweiter wird Sivert Wiig. Lucas Chavanat und Joni Mäki müssen auf die Zeit hoffen.
13:26
Erstes Halbfinale
Zurück bei den Männern! Im ersten Halbfinale erleben wir zwei Norweger, zwei Finnen und zwei Franzosen. Zu den letztgenannten gehört Richard Jouve, der noch theoretische Chancen auf den Sprintweltcup besitzt. Allerdings sind die beiden Prologschnellsten Joni Mäki und Sivert Wiig hier mit dabei. Anfangs spannt sich Lucas Chanvanat vor seinen französischen Landsmann.
13:11
Svensson am Ende vorn
Letztlich entscheidet einer der Schweden das Rennen für sich. Oskar Svensson siegt vor dem Franzosen Jules Chappaz. Nur diese beiden bleiben dem Wettkampf erhalten. Janik Riebli scheidet als Fünfter aus. Somit sind in der Lucky-Looser-Wertung Janosch Brugger und Lauri Vuorinen noch immer vorn und komplettieren das Halbfinale. Damit fahren nun die Frauen fort.
13:08
Fünftes Viertelfinale
Nun geht es der einzige Schweizer an. Janik Riebli hat nicht die ganz grossen Namen in seinem Lauf. Der Eidgenosse hält sich zunächst recht gut. Die drei Schweden aber setzten ihm zu. Plötzlich gibt es im Anstieg einen Stehversuch. Über die Zeit wird also nichts gehen für diese sechs Sportler.
13:07
Hjelmeset und Halfvarsson
In der letzten Abfahrt nutzt Calle Halfvarsson das gute Material, biegt als Erster auf die Zielgerade ein. Zwar schiebt sich der Norweger Lars Agnar Hjelmeset noch vorbei, doch die beiden Skandinavier schaffen es ins Halbfinale. Alle anderen sind zu langsam - auch der letztlich sechstplatzierte Michael Föttinger.
13:03
Viertes Viertelfinale
Jetzt steht der zweite österreichische Teilnehmer bereit. Michael Föttinger bekommt es unter anderem mit Calle Halfvarsson, Ristomatti Hakola und Qiang Wang zu tun. Und der ÖSV-Läufer geht das mutig an, setzt sich sogar an der Spitze. Weiter hinten kommt der Chinese zweimal zu Fall und verliert an Boden.
13:02
Chavant vor Pellegrino
An der Spitze macht Persson Druck, Chavanat folgt, dahinter Pellegrino. Diese Drei setzen sich ab. Am Ende ist der Franzose auf der Zielgeraden der Schnellste, der Italiener begnügt sich mit Rang 2. Und so sehr Anton Persson kämpft, es reicht nur zu Platz 3. Und die Zeit ist zu langsam. Janosch Brugger bleibt bei den Lucky Loosern vorn.
12:56
Drittes Viertelfinale
Die namhaftesten Läufer in Heat 3 sind Lucas Chavanat und Federico Pellegrino. Jincai Shang kann es gar nicht erwarten, der läuft zu früh los. Alles noch einmal zurück! Der Chinese bekommt die Gelbe Karte, eine Dame der Jury ist bei ihm. Shang war schon vorbelastet und wird demnach disqualifiziert. Es bleiben fünf Athleten - Anton Persson aus Schweden sowie der Kanadier Graham Ritchie und der Brite James Clugnet.
12:54
Skaanes gewinnt
Håkon Skaanes gibt seine Spitzenposition nicht mehr her. Auf der Zielgeraden schiebt sich Richard Jouve tatsächlich noch auf Rang 2 und erhält sich die kleinen Hoffnungen auf den Sprintweltcup. Janosch Brugger wird guter Dritter ist damit in der Lucky-Looser-Wertung vorn - vor dem viertplatzierten Finnen Lauri Vuorinen.
12:50
Zweites Viertelfinale
Nun geht Janosch Brugger, der einzige deutsche Teilnehmer, ans Werk. Richard Jouve, Francesco De Fabiani und Håkon Skaanes sind unter anderem die Gegner. Letztgenannter Norweger läuft an der Spitze. Jouve bleibt im heftigsten Anstieg etwas hängen und verliert an Boden.
12:48
Mäki überlegen
Von vorn läuft Joni Mäki das nach Hause, dosiert das am Ende. Sivert Wiig kommt als Zweiter an. Gjøran Tefre und Truls Gisselman müssen auf die Zeit hoffen. Benjamin Moser wird Sechster und scheidet aus.
12:45
Erstes Viertelfinale
Nun beginnen die Männer mit ihren Viertelfinals. Der Prologschnellste Joni Mäki aus Finnland bekommt es mit Sivert Wiig aus Norwegen zu tun, dem Zweiten der Qualifikation.
12:10
Favoriten
Ohne den amtierenden Weltmeister und Olympiasieger Johannes Høsflot Klæbo könnte das bei den Männern eine Sache für die Franzosen Richard Jouve und Lucas Chavanat werden, die jüngst in Drammen auf dem Podium standen. Gespannt sind wir auf den dortigen Sensationszweiten Qiang Wang aus China. Und natürlich wäre da noch der Olympiazweite Federico Pellegrino zu nennen. Die Norweger müssen nach den zahlreichen Coronafällen im Sprint-Team auch heute mit der zweiten Garde antreten. Als Prologsieger meldete der Finne Joni Mäki Ansprüche an.
12:01
Riebli für die Schweiz
Einzig verbliebener eidgenössischer Vertreter ist Janik Riebli, der in der Qualifikation Siebzehnter wurde. Dagegen scheiterten Cedric Steiner (40.) und Erwan Käser (52.).
11:51
Noch zwei Österreicher
Ungewohnt viele Österreicher stellten sich am Vormittag der Qualifikation. Michael Föttinger (18.) und Benjamin Moser (30.) bewältigten diese in der Tat und dürfen sich in den Viertelfinals Weltcup-Punkte abholen. Philipp Leodolter (53.) und Lukas Mrkonjic (56.) hingegen bleiben diese verwehrt.
11:41
Brugger einziger Deutscher
Von den zwei Deutschen, die sich in der Qualifikation im Starterfeld der 68 Athleten befanden, ist Janosch Brugger als Neunzehnter durchgekommen und darf somit zum Viertelfinale in Heat 2 antreten. Friedrich Moch hingegen musste als 51. die Segel streichen.
11:31
Kristallkugeln
Bei den Männern war einzig der Gesamtweltcup bereits vor diesem Wochenende entschieden. Angesichts von fast 500 Punkten Vorsprung hat Johannes Høsflot Klæbo die grosse Kristallkugel sicher. Nachdem Friedrich Moch am Vormittag in der Qualifikation hängen geblieben ist, muss sich der Russe Alexander Terentyev als Zuschauer aus der Ferne nicht um die U23-Wertung sorgen, die ist ihm nun nicht mehr zu nehmen. Während wir uns um den Distanzweltcup und den dort führenden Iivo Niskanen morgen kümmern, schauen wir jetzt auf die Sprintwertung. Dort liegt Klæbo zwar mit 95 Punkten vorn, der Norweger aber musste die Saison aufgrund einer Coronavirus-Infektion vorzeitig beenden. Sollte Richard Jouve also das heutige Rennen gewinnen und satte 100 Punkte einsacken, würde der Franzose die kleine Kristallkugel noch ans ich reissen.
11:21
Willkommen
Herzlich willkommen zum Saisonausklang der Skilangläufer in Falun! In Schwedens Hochburg des nordischen Skisports stehen bis einschliesslich Sonntag die letzten Weltcuprennen des Winters auf dem Programm. Begonnen wird am heutigen Freitag mit den Klassiksprints. Die Männer lassen den Frauen den Vortritt und legen mit ihren Viertelfinals laut offizieller Planung um 12:43 Uhr los.

Weltcup Gesamt (Männer)

#NamePunkte
1NorwegenJohannes Høsflot Klæbo1.375
2RusslandAlexander Bolshunov878
3FinnlandIivo Niskanen744
4FrankreichRichard Jouve614
5NorwegenErik Valnes559
6NorwegenDidrik Tønseth527
7NorwegenMartin Løwstrøm Nyenget501
8NorwegenHarald Østberg Amundsen493
9NorwegenPål Golberg489
10FrankreichLucas Chanavat461