Hinterstoder

  • Super G
    29.02.2020 12:30
  • Alpine Kombination
    01.03.2020 09:45
  • Riesenslalom (Ersatz Val d'Isère)
    02.03.2020 09:30
  • 1
    Alexis Pinturault
    Pinturault
    Frankreich
    Frankreich
    2:04.90m
  • 2
    Mauro Caviezel
    Caviezel
    Schweiz
    Schweiz
    +0.99s
  • 3
    Aleksander Aamodt Kilde
    Kilde
    Norwegen
    Norwegen
    +1.25s
  • 1
    Frankreich
    Alexis Pinturault
  • 2
    Schweiz
    Mauro Caviezel
  • 3
    Norwegen
    Aleksander Aamodt Kilde
  • 4
    Norwegen
    Kjetil Jansrud
  • 5
    Italien
    Riccardo Tonetti
  • 6
    Frankreich
    Victor Muffat Jeandet
  • 6
    Österreich
    Matthias Mayer
  • 8
    Österreich
    Marco Schwarz
  • 9
    Schweiz
    Loic Meillard
  • 10
    Russland
    Pavel Trikhichev
  • 11
    Norwegen
    Henrik Kristoffersen
  • 12
    Österreich
    Vincent Kriechmayr
  • 13
    Slowenien
    Martin Cater
  • 14
    Schweiz
    Luca Aerni
  • 15
    Kroatien
    Filip Zubčić
  • 16
    Österreich
    Daniel Danklmaier
  • 17
    Slowenien
    Stefan Hadalin
  • 18
    USA
    Ryan Cochran-Siegle
  • 19
    Frankreich
    Cyprien Sarrazin
  • 20
    Schweiz
    Gino Caviezel
  • 21
    USA
    Bryce Bennett
  • 22
    Schweiz
    Justin Murisier
  • 23
    Tschechien
    Jan Zabystran
  • 24
    Slowenien
    Klemen Kosi
  • 25
    Frankreich
    Nils Allegre
  • 26
    Schweiz
    Gilles Roulin
  • 27
    Deutschland
    Romed Baumann
  • 28
    Kanada
    James Crawford
  • 29
    Österreich
    Johannes Strolz
  • 30
    Kanada
    Sam Mulligan
  • 31
    Frankreich
    Florian Loriot
  • 32
    Schweiz
    Stefan Rogentin
  • 33
    Liechtenstein
    Marco Pfiffner
  • 34
    Österreich
    Raphael Haaser
  • 35
    Slowenien
    Bostjan Kline
  • 36
    Italien
    Florian Schieder
  • 37
    Österreich
    Stefan Babinsky
  • 38
    USA
    Kyle Negomir
  • 39
    USA
    Ted Ligety
  • 39
    Frankreich
    Maxence Muzaton
  • 39
    Deutschland
    Josef Ferstl
  • 39
    Kanada
    Trevor Philp
  • 39
    Frankreich
    Robin Buffet
  • 39
    Frankreich
    Blaise Giezendanner
  • 39
    Schweiz
    Sandro Simonet
  • 39
    Russland
    Ivan Kuznetsov
  • 39
    Kanada
    Jeffrey Read
  • 39
    USA
    George Steffey
14:24
Riesenslalom am Montag
Am morgigen Montag hat Pinturault bereits die nächste Chance, Kilde erneut Punkte abzunehmen. Denn dann steht hier in Hinterstoder der Riesenslalom auf dem Programm. Hoffen wir, dass das Wetter mitspielt und die doch sehr angegriffene Schneeunterlage auf der "Hannes Trinkl" halten wird. Wir sind natürlich auch bei diesem Rennen live dabei. Bis dahin, tschüss!
14:21
Dreikampf um den Gesamtweltcup
Alexis Pinturault hat das Kampf um die grosse Kristallkugel durch seinen heutigen Sieg noch spannender gemacht als er sowieso schon war. Der Franzose liegt nur noch 34 Punkte hinter dem Führenden Aleksander Aamodt Kilde. Das wird ein Herzschlagfinale! Angesichts der Tatsache, dass - sofern alle Rennen wegen des Corona-Virus stattfinden können - noch fünf technische Disziplinen und vier Speedrennen ausstehen, hat der Franzose vielleicht einen kleinen Vorteil. Umso wichtiger war Kildes dritter Platz heute. Doch auch Henrik Kristoffersen, der nun 101 Zähler Rückstand hat, hat die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben.
14:17
Baumann allein auf weiter Flur
Nachdem Sepp Ferstl im Slalom nicht mehr antrat, war Romed Baumann der einzig verbliebene DSV-Starter. Nach einem durchwachsenen Super G liess der gebürtige Österreicher einen sehr mauen Slalom folgen, holt aber immerhin noch Platz 27 und damit Weltcuppunkte. Insgesamt ist das aber nach dem Sturz Thomas Dressens gestern ein äusserst unglückliches Rennwochenende fürs deutsche Team.
14:14
Schweizer mit Licht und Schatten
Der zweite Platz ihres derzeitigen Stars Mauro Caviezel sorgt natürlich für Jubel im eidgenössischen Lager. Doch auch das Teamergebnis ist trotz einiger Patzer nicht so schlecht: Mit Loic Meillard (9.), Luca Aerni (14.), Gino Caviezel (20.), Justin Murisier (22.) und Gilles Roulin (26.) fahren weitere fünf Fahrer in die Punkte. Das ist bei diesen schwierigen Bedingungen durchaus top!
14:11
Keine VErbesserung für Österreich
Speed-Spezialist Matthias Mayer verspielte bereits im Super G die Chance auf den zweiten Kombinationssieg in dieser Saison. Mit Platz sechs ist er am Ende bester Österreicher vor Marco Schwarz auf Rang acht. Vincent Kriechmayr wird 12., Daniel Danklmaier 16. Aufhorchen lässt der junge Johannes Strolz, der von Platz 43 noch in die Punkteränge fährt (29.).
14:07
Kilde holt ganz wichtige Punkte
Für Aleksander Aamodt Kilde ging es heute nicht so sehr um de Tagessieg, sondern vielmehr darum, möglichst wenige Punkte im Hinblick auf den Gesamtweltcup zu verlieren. Und das gelingt dem Norweger. Besonder beeindruckend daran: Obwohl er schon im Super G hinter Pinturault lag, was nicht unbedingt zu erwarten war, hält er sich auch im Slalom auf dem Podest. Und das trotz seines Sturzes am gestrigen Tag.
14:04
Caviezel wieder "nur" Zweiter
Nach dem Super G in Saalbach-Hinterglemm und dem Super G gestern hier in Hinterstoder belegt Mauro Caviezel auch heute den zweiten Platz. Zum dritten Mal in Folge schrammt er knapp am Sieg vorbei, zum vierten Mal in Folge steht der Schweizer auf dem Podest. Doch heute wird sich Caviezel nicht grämen, dass es nicht geklappt hat. Zu knapp war sein Vorsprung vor Pinturault.
14:02
Pinturault gewinnt Rennen und Kugel
Der grosse Favorit hat es auch heute allen gezeigt. Alexis Pinturault hatte sich bereits im Super G eine hervorragende Ausgangsposition geschaffen und hat im Slalom seine Stellung als bester Allrounder des Skizirkus bestätigt. Nach zwei Siegen und einem zweiten Platz in den drei Kombinationen dieses Winters kann man ohne Übertreibung sagen: Alexis Pinturault ist ein verdienter Sieger des Disziplin-Weltcups - welchen er bereits zum sechsten Mal für sich entscheidet. Rekord!
13:59
Josef Ferstl (GER)
Der zweite Deutsche erspart sich den Kampf in den Stangen. Josef Ferstl tritt zum Slalom nicht mehr an.
13:58
Stefan Babinsky (AUT)
Auch der letzte der jungen österreichischen Garde, Stefan Babinsky, kommt ins Ziel und hat ein Weltcupergebnis stehen. Wenn auch kein sehr gutes. Doch auch seine Zeit wird kommen.
13:55
Johannes Strolz (AUT)
Riesige Freud beim nächsten jungen Österreicher! Johannes Strolz, 43. nach dem Super G, nimmt das Herz in beide Hände und fährt auf der mittlerweile total ramponierten Piste tatsächlich noch auf Platz 29 vor! Das heisst für den Moment: Weltcuppunkte!
13:51
Raphael Haaser (AUT)
Die Rückstände werden nun schon gewaltig. Doch Raphael Haaser wird trotz über sieben Sekunden Rückstand zufrieden sein. Denn der junge Österreicher kommt bei seinem allerersten Weltcuprennen ins Ziel. Bei diesen Pistenverhältnissen keine Selbsverständlichkeit!
13:47
Sandro Simonet (SUI)
Ein Rutscher, ein Aufstauben, und schon ist es vorbei. Sandro Simonet schafft es bis zum schwierigen letzten Abschnitt, dann erwischt er einen Geländeübergang nicht, hat die Richtung vor dem nächsten Tor falsch eingeschätzt und scheidet aus.
13:45
Stefan Rogentin (SUI)
Auch Rogentin ist einer der Schweizer, die sich noch hinten anstellen müssen. Wie bei Roulin sind auch bei ihm alle Anlagen vorhanden. Allein der Knoten muss irgendwann aufgehen.
13:43
Gilles Roulin (SUI)
Der Schweizer macht gar nicht viel falsch, es sind keine Fehler zu erkennen. Doch die Zeit spricht eine andere Sprache. Dennoch landet er vor Romed Baumann, der nun nur noch 27. ist.
13:40
George Steffey (USA)
Schade, schade! Der 22-Jährige US-Boy übertreibt es ein wenig, fährt viel zu aggressiv und scheidet bei seiner allerersten Kombination im Weltcup aus.
13:38
James Crawford (CAN)
Der Kanadier fährt im Eifer des Gefechts an einem Tor vorbei, bricht aber nicht ab. Eigentlich muss er disqualifiziert werden, vorerst steht aber seine Zeit - über sechs Sekunden zurück, Letzter.
13:37
Maxence Muzaton (FRA)
Es ist ein Graus, schon für Slalom-Spezialisten. Doch für reine Abfahrer ist der Zustand der Strecke mittlerweile eine reine Qual. Maxence Muzaton wird dies zum Verhängnis, er fädelt ein.
13:35
Filip Zubčić (CRO)
Der beste Lauf seit sehr langer Zeit! Filip Zubčić traut sich was, fährt voll auf Angriff und schluckt die meisten schlimmen Rippen weg. Das wird belohnt, er macht viele Plätze gut und fährt auf 15 vor!
13:34
Justin Murisier (SUI)
Der Schweizer leistet sich an der Schlüsselstelle vor dem Schlussabschnitt einen deutlichen Ausrutscher, braucht dann einige Schwünge, um die Balance wiederzufinden. Das kostet gerade bei diesem Schnee viel Zeit und verhindert eine bessere Platzierung.
13:33
Gino Caviezel (SUI)
Der zweitplatzierte Bruder Mauro leidet im Zielraum mit, wie Gino Caviezel sich durch die Rippen und Furchen der Piste nach unten quält. Es geht einzig und allein noch darum, wer Weltcuppunkte einheimsen kann.
13:30
Klemen Kosi (SLO)
Baumann bleibt erst einmal Letzter. Klemen Kosi wedelt den mittlerweile klatschnassen Hang hinunter und verbessert sich um zwei Plätze. Wer Ted Ligety vermisst: Der US-Amerikaner ist nicht mehr gestartet. Volle Konzentration auf morgen.
13:28
Romed Baumann (GER)
Die Hoffnungen auf eine bessere Platzierung zerplatzen bei Romed Baumann wie eine Seifenblase. Von Beginn an verliert der für Deutschland startende Österreicher massiv Zeit. Das war alles andere als ein guter Lauf. Die Konsequenz: Baumann behält seinen 21. Platz. Und wird vermutlich noch weiter zurückfallen. Bleibt er wenigstens unter den ersten 30?
13:25
Stefan Hadalin (SLO)
Auch Hadalins Rückstand pendelt sich bei rund vier Sekunden ein, das bedeutet aktuell Platz 16. Kann Romed Baumann das besser?
13:24
Cyprien Sarrazin (FRA)
Das Rennen ist entschieden, so viel kann man schon sagen. Die einzige Frage ist, ob es noch ein Athlet schafft, in die Top Ten vorzustossen. Cyprien Sarrazin ist es nicht.
13:23
Henrik Kristoffersen (NOR)
Er hatte sicher mehr erhofft, doch heute muss und wird Henrik Kristoffersen mit Platz elf zufrieden sein. Der Norweger will angreifen, tut das auch. Aber der flache Hang und die nachlassene Piste erlauben ihm nicht, seine Stärken im Slalom perfekt auszuspielen. Guter Lauf von Kristoffersen, mehr war nicht mehr drin.
13:21
Loic Meillard (SUI)
Unrhythmischer Lauf vom Schweizer! Er reiht schnelle, nahezu perfekte Schwünge an Passagen, in denen man förmlich zusehen kann, wie er nachdenkt. Gut für ihn, dass er in den letzten Toren doch noch reinfindet und tatsächlich noch einiges rausholt. Platz neun, das könnte ein Top-Ten-Resultat werden!
13:18
Luca Aerni (SUI)
Von ihm war mehr zu erwarten. Luca Aerni hat schon grosse Erfolge im Slalom vorzuweisen, doch derzeit bekommt er es nicht optimal auf die Piste. Immer wieder rutscht ihm der Aussenski weg, in der Folge ist er zu spät an den nächsten Toren. Ein paar Plätze macht er gut, doch das enttäuschte Achselzucken im Ziel spricht Bände.
13:15
Pavel Trikhichev (RUS)
Mut wird belohnt! Pavel Trikhichev fängt oben zögerlich an, traut sich sacheinbar nicht so recht. Doch ab dem Mittelteil hat er sich auf die Verhältnisse eingestellt, kommt in den Rhythmus und holt tatsächlich noch etwas auf. Der Russe meistert auch die schwierigen letzten Tore und landet vorerst in den Top Ten.
13:13
Nils Allegre (FRA)
Der nächste Speed-Spezialist muss gewaltig Federn lassen. Allegre wühlt sich irgendwie durch die engen Tore, nach grosser Energie auf dem Ski sieht das nicht aus. Logischerweise behält er Platz 14.
13:11
Marco Schwarz (AUT)
Oben wird der Rückstand immer grösser, dann hält ihn Marco Schwarz immerhin in Grenzen und fährt ohne grossen Fehler auf Platz acht vor. Die reinen Abfahrer vor ihm waren kein Massstab, doch bei Schwarz wird klar: Die Piste lässt nun doch gehörig nach. Mit jedem Fahrer, der nun runter fährt, wird es schwerer. Keine guten Nachrichten für Henrik Kristoffersen, der als 19. am Start stehen wird.
13:09
Daniel Danklmaier (AUT)
Artistisch zaubert sich der Österreicher durch den Stangenwald, der ihn ein ums andere Mal rauszuschmeissen droht. Daniel Danklmaier ist die langen Latten aus dem Speedbereich gewöhnt, und das wird hier allzu offensichtlich.
13:07
Ryan Cochran-Siegle (USA)
Weiter im alten Trott. Ryan Cochran-Siegle fährt einen für einen Abfahrer geradezu klasischen Slalom. Ohne grosse Schnellkraft, viel zu oft in der Hocke. Am Ende überholt er seinen noch langsameren Teamkollegen Bennett, immerhin.
13:05
Victor Muffat Jeandet (FRA)
Der Franzose tanzt wenigstens ein bisschen aus der Reihe. Victor Muffat Jeandet beginnt aggressiv, will hier mehr als Platz zehn. Und das kriegt er auch. Im unteren Teil rutscht er zwei Mal fast weg, bleibt aber im Rennen und holt sich vorläufig Platz sechs.
13:02
Bryce Bennett (USA)
Der US-Boy ist es nicht. Auch Bennett reiht sich im wahrsten Sinne des Wortes brav hinten ein. Platz neun mit Startnummer neun nach einer geradezu gemütlichen Fahrt.
13:01
Martin Cater (SLO)
Ein Fahrer nach dem anderen richtet sich nach seiner Startnummer und kommt auf dem entsprechenden Platz ins Ziel. Martin Cater macht da keine Ausnahme. Platz acht für ihn. Wann kann einer angreifen?
12:59
Vincent Kriechmayr (AUT)
Der Super-G-Sieger von gestern kann eigentlich ganz gut Slalom fahren. Aber nicht heute. Vincent Kriechmayr kommt gerade bei den schnellen Schwüngen nicht wirklich vom Fleck, fällt immer leicht nach vorne und verliert Zeit. Bislang schafft es niemand, vorne rein zu fahren.
12:57
Matthias Mayer (AUT)
Alexis Pinturault steht unten und wartet, dass sich irgendein Fahrer zwischen ihn und Kilde schiebt. Denn dann hätte er die Führung im Gesamtweltcup. Doch Matthias Mayer tut ihm den Gefallen nicht, im Gegenteil. Der Österreicher ist deutlich schwächer unterwegs als Jansrud vor ihm und reiht sich auf Platz sechs ein.
12:55
Kjetil Jansrud (NOR)
Der nächste norwegische Hüne macht es ebenfalls gar nicht schlecht. Aber schon bei Kjetil Jansrud scheinen sich erste Rippen in der Piste bemerkbar zu machen. Hoffen wir, dass sie noch eine Weile hält!
12:53
Riccardo Tonetti (ITA)
Das ist die erste Überraschung des Slaloms! Riccardo Tonetti hätte eigentlich das Zeug, mit einer so guten Platzierung aus dem Super G weit vorne zu landen. Doch der Italiener kommt überhaupt nicht klar mit dem Lauf, hat von Beginn an Probleme und schwingt im Ziel enttäuscht ab. Das war nix.
12:51
Aleksander Aamodt Kilde (NOR)
Wie erwartet, kann Speedfahrer Kilde vor allem im unteren Drittel der Piste nicht mehr mithalten. Dort, wo die Torabstände kleiner, die Schwünge enger werden, wo Schnellkraft gefragt ist - dort hat Kilde mit seiner hünenhaften Statur einen riesigen Nachteil. Und der schlägt sich mit 1,25 Sekunden Rückstand nieder. Dennoch dürfte das eine gute Platzierung werden.
12:49
Alexis Pinturault (FRA)
Der Franzose hat seine Hausaufgaben gemacht! Alexis Pinturault hat mit der Zeit von Mauro Caviezel überhaupt keine Probleme, mit der Piste auch nicht. Eine Sekunde Vorsprung holt er mit einem fast fehlerfreien Lauf raus. Doch er jubelt nicht, denn nun beginnt das grosse Warten.
12:47
Mauro Caviezel (SUI)
Es ist ein sehr flacher, sehr langsamer und daher auch langer Slalom in Hinterstoder. Der Lauf ist recht rund gesetzt, im unteren Teil kommen dann nach einem langen Schwung mehrere technisch schwierigere Stellen. Caviezel kommt ganz gut durch, rutscht an besagter Stelle etwas. Das könnte die Schlüsselstelle sein.
12:41
Caviezel wird eröffnen
Gleich mehrere Fragen dürften in Kürze schon geklärt sein: Wer gewinnt heute? Wer gewinnt die kleine Kristallkugel? Und wie lange bleibt es überhaupt spannend. Denn, nochmal zur Erinnerung: Die Besten aus dem Super G starten seit dieser Saison im Slalom zuerst. Angesichts der teils grossen Rückstände und des sich verschlechternden Wetters muss man leider wieder ein Startnummern-Rennen erwarten.
12:35
Zurück in Hinterstoder
Noch einmal Hallo aus Hinterstoder. Es laufen die letzten Vorbereitungen auf dem Slalomhang. Viele Helfer verteilen Salz auf der Piste, um den schon schwer angegrauten Schnee so hart wie nur irgend möglich zu bekommen. Allerdings ist es ein Wettlauf gegen die Bedingungen. Denn mittlerweile nieselt es leicht. Es sind ganz schwierige Verhältnisse.
11:35
Slalom startet um 12:45 Uhr
In etwas mehr als einer Stunde wird der alles entscheidende Slalom dieser dritten und letzten Kombination der Saison gestartet. Gefahren wird in der Reihenfolge der Platzierungen: Die Besten des Super G dürfen zuerst starten. Ein unschätzbarer Vorteil angesichts der hiesigen Schnee- und Pistenverhältnisse. Man muss davon ausgehen, dass auch der Slalom ein Startnummernrennen wird und die Piste mit jedem Läufer nachlässt. Aber runterbringen müssen es auch die Führenden erstmal! Bis gleich.
11:31
Österreicher gut unterwegs
Team Austria kann eigentlich recht zufrieden sein beim Blick aufs nackte Zwischenergebnis. Mit Matthias Mayer (6.), Vincent Kriechmayr (7.), Daniel Danklmaier (12.) und Marco Schwarz (13.) liegen vier Fahrer sehr aussichtsreich im Rennen um die vorderen Plätze. Doch der Rückstand nach ganz vorne dürfte unter normalen Voraussetzungen etwas zu gross sein.
11:29
Wer holt die Kugel?
Im Kampf um die kleine Kristallkugel sieht es sehr gut aus für Alexis Pinturault. Der Franzose rangiert aktuell auf Rang zwei und würde den Disziplin-Weltcup unangefochten für sich entscheiden. Denn sein ärgster Rivale Aleksander Aamodt Kilde hätte aufgrund seiner schlechteren Slalom-Fähigkeiten im Super G ordentlich was rausholen müssen - landete aber sogar hinter Pinturault auf Rang drei.
11:27
Caviezel führt vor dem Slalom
Mit einem bärenstarken Lauf, der voll auf Angriff ausgerichtet war, hat Mauro Caviezel die Konkurrenz fürs Erste hinter sich gelassen - und das trotz eines kleinen Malhuers am Start. Wird das heute der erste Weltcupsieg für den Schweizer?
11:24
Josef Ferstl (GER)
Der zweite deutsche Starter am heutigen Tag ist zugleich der letzte Läufer des Feldes. Josef Ferstl kann auch heute leider nicht an schon gezeigte strake Leistungen im Super G anknüpfen, landet auf der arg ramponierten Piste nur auf Rang 47. Schauen wir mal, ob er im Slalom überhaupt noch antreten wird.
11:22
Raphael Haaser (AUT)
Dabei sein ist (noch) alles! Raphael Haaser zahlt bei seinem Weltcup-Debüt in der Kombination Lehrgeld, hält den Rückstand aber mit 3,17 Sekunden in einem erträglichen Rahmen. Vielleicht geht es ja im Slalom noch etwas weiter nach vorne.
11:17
Ondrej Berndt (CZE)
Spektakulärer Abflug! Wie gestern Thomas Dressen gerät heute Ondrej Berndt in extremer Schräglage in den stumpfen Schnee und wird regelrecht durch die Luft katapultiert, als die Kanten sich geradezu festfressen. Das sieht brutal aus, doch der Tscheche steht immerhin gleich wieder auf. Es scheint gleimpflich abgelaufen zu sein.
11:14
Stefan Babinsky (AUT)
Undankbare Aufgabe für den österreichischen Nachwuchsfahrer Stefan Babinsky. Auch er hat überhaupt keine Chance, wird aber dennoch im Ziel gefeiert.
11:11
Bostjan Kline (SLO)
Der Super G schaukelt sich seinem Ende entgegen. Und die Hoffnungen zerplatzen reihenweise, auch für Bostjan Kline. Der Slowene kann noch so gut Slalom fahren - mit 3,5 Sekunden Rückstand ist das eine aussichtsloses Unterfangen.
11:06
Johannes Strolz (AUT)
Der Österreicher hatte gehofft, ein passables Speedrennen abzuliefern, um dann im Slalom angreifen zu können. Doch daraus wird nichts. Zu gross ist sein Rückstand.
11:00
Jeffrey Read (CAN)
Jetzt hagelt es die Sekunden. Jeffrey Read ist der Nächste, der eine Packung kassiert. Und er wird nicht der Letzte sein.
10:59
Marco Pfiffner (LIE)
Auch der Liechtensteiner schaut mehr oder weniger verdutzt dan Hang hinauf aus dem Zielraum. Als wollte er sagen: Auf was bin ich denn hier runtergefahren? War das noch Schnee?
10:58
Sandro Simonet (SUI)
Kopfschütteln im Ziel ist immer ein sicheres Zeichen: Das war nix. Sandro Simonet kommt nicht zurecht, ihm verreisst es einige Male den Aussenski. Der Schweizer hat alle Hände voll zu tun, im Rennen zu bleiben und verliert viel Zeit.
10:56
Cyprien Sarrazin (FRA)
Auch Cyprien Sarrazin hält den Rückstand bei unter zwei Sekunden. Man muss das heute richtig einordnen, das ist aktuell nah am Maximum dessen, was noch herauszuholen ist.
10:55
Guglielmo Bosca (ITA)
Zweiter Ausfall heute, es trifft Guglielmo Bosca. Schon im oberen Teil fährt er am Tor vorbei.
10:54
Henrik Kristoffersen (NOR)
Jetzt wird es wichtig! Henrik Kristoffersen steht schon beim TV-Break vor seinem Start im Häuschen bereit, flüstert ununterbrochen auf sich ein. Und dann? Dann holt er viel mehr raus, als man ihm bei diesen Pistenverhältnissen zutrauen konnte! Oben sieht das noch mau aus, doch dann lässt er die Ski frei, holt gerade an den schwierigen Toren im Steilhang auf und hat am Ende nur 1,83 Sekunden Rückstand. Wie wenig er damit gerechnet hat, zeigt sich im Ziel: Der Norweger jubelt, als hätte er das Rennen gewonnen. Er weiss, dass heute wichtige Punkte drin sind.
10:51
Daniel Danklmaier (AUT)
Die Fans werden noch einmal laut, es kommt ein Österreicher. Und der liefert ab! Daniel Danklmaier findet im schwierigen Mittelteil die beste Linie seit vielen Fahrern. Er scheut sich nicht, die Schwünge durchzuziehen - und das zahlt sich aus. Danklmaier hält den Rückstand bei nur 1,30 Sekunden, das ist klasse! Das ist richtig stark!
10:48
Trevor Philp (CAN)
Wahnsinn! Bis zum unteren Teil liegt Trevor Philp gar nicht schlecht, wühlt sich bei rund eineinhalb Sekunden Rückstand durch den Frühjahrsschnee. Und dann knallt es ihm ohne ersichtlichen Fehler unten noch über eine Sekunde obendrauf. Es ist nichts mehr drin in diesem Rennen!
10:45
Jan Zabystran (CZE)
Während sich auch der Tscheche an den Bedingungen die Zähne ausbeisst, schauen wir nach vorne. Mit Startnummer 31 kommt Henrik Kristoffersen. Und der muss dringend Punkte holen für den Gesamtweltcup. Angesichts seiner Fokussierung auf die technischen Disziplinen wird es sehr interessant sein zu sehen, ob und wie er bei diesem Super G den Rückstand in Grenzen halten kann.
10:43
Florian Loriot (FRA)
Im Mittelteil sind einige Tore im Steilen als leichte Traverse gesetzt. Hier haben sie nun alle grosse Probleme, irgendwie die Linie zu halten. Loriot wird weit, weit nach unten getragen und büsst fast komplett den Speed ein. Er bleibt im Rennen, aber im Ziel leuchtet der letzte Platz auf.
10:41
Gilles Roulin (SUI)
"Gib Vollgas", ruft ihm sen Betreuer oben zu. Und Gilles Roulin versucht es. Allein er kommt nicht vom Fleck. Ganz und gar nicht. Entsprechend kassiert der Schweizer mit 2,57 Sekunden Rückstand ein richtig dickes Brett.
10:39
Klemen Kosi (SLO)
Der Slowene ist auf dem seifigen Untergrund durchgehend einige km/h langsamer als die Besten. Keine Chance, auch nur ansatzweise an die Spitze ranzukommen.
10:37
Luca Aerni (SUI)
Aerni macht es vor allem im oberen Teil viel besser als sein Teamkollege, ist hier sogar dran an der Spitze. Ab dem Mittelteil verliert er zwar Hundertstel um Hundertstel, die Top Ten hat er aber als aktuell 15. im Blick. Und damit scheint der Schweizer zufrieden zu sein. Denn viel mehr ist auf diesem Schnee nicht mehr drin gerade.
10:35
Stefan Rogentin (SUI)
Es ist mittlerweile beim ein oder anderen mehr ein Schlittern denn ein Skifahren. Der Schweizer macht hier keine Ausnahme, er rutscht viele Tore schon lange vorher mit querstehenden Ski an. Das kann nicht schnell sein. Und das ist auch nicht schnell.
10:33
Ted Ligety (USA)
Ein paar sehr interessante Starter kommen noch, die was reissen wollen heute. Unter anderem Ted Ligety. Der frühere Dominator des Riesenslaloms braucht vor allem eine gute Ausgangsposition für den Slalom. Die erreicht er aber nicht ganz. Auf dem ruppigen Untergrund fährt er 1,78 Sekunden Rückstand ein. Was geht noch im Slalom? Oder legt er den Fokus schon auf den morgigen Riesenslalom?
10:31
Filip Zubčić (CRO)
Es staubt, die Ski verreissen, da geht nichts voran: Filip Zubčić hat mächtig zu kämpfen mit der Piste und den Bedingungen. Der Kroate übernimmt die Rote Laterne.
10:26
Niels Hintermann (SUI)
Das ging fix! Niels Hintermann ist offenbar mit dem Kopf nicht ganz da. Schon nach wenigen Toren verfährt er sich und scheidet als Erster heute aus.
10:26
Pavel Trikhichev (RUS)
Der Russe landet da, wo fast alle momentan landen. Bei rund eineinhalb Sekunden Rückstand,
10:24
Gino Caviezel (SUI)
Caviezel will es wissen! Angespornt von der Leistung seines Bruders haut sich Gino oben raus und geht volles Risiko. Allerdings ist das des Guten etwas zu viel: Der Schweizer verliert im Steilen die Balance, sitzt an einem Linksschwung sogar mit dem Gesäss auf und erwischt gerade so noch das nächste Tor. Mauro fasst sich im Zielraum an den Kopf, Gino verliert viel Zeit.
10:22
Vincent Kriechmayr (AUT)
Der Sieger von gestern katapultiert sich mit einem Urschrei aus dem Starthäuschen, Kriechmayr wird nun zeigen, was noch drin ist im sulzigen Schnee. Oben knallt er die Ski hochmotiviert in die Kurven, liegt vorne. Doch entscheidend ist unten - und dort ist er zwar viel besser unterwegs als viele der Läufer vor ihm. Aber dann wird er etwas rausgetragen, kommt in den stumpfen Schnee und verliert doch noch recht viel.
10:20
Romed Baumann (GER)
Dass die Deutschen heute nichts holen würden, war schon vor dem Rennen klar. Und Romed Baumann bestätigt das leider mit knapp zwei Sekunden Rückstand. Aber auch bei ihm muss man sagen: Grosse Fehler sind nicht zu erkennen. Es ist schlicht kaum noch eine richtig schnelle Fahrt möglich, wenn man nicht perfekt unterwegs ist.
10:18
Justin Murisier (SUI)
Auch der Schweizer scheitert an der immer mehr nachlassenden Piste. Vor allem die zweite Hälfte des Hangs weist nun doch schon massive Schläge auf - was für den Slalom nichts Gutes erahnen lässt. Wer aus dem Super G über zwei Sekunden Rückstand mitnimmt, der wird keine Chance haben.
10:16
Marco Schwarz (AUT)
Es wird laut im Zielraum, die österreichischen Fans wollen Marco Schwarz zu einer guten Zeit schreien. Das gelingt nicht ganz. Immerhin, Schwarz kommt trotz eines bösen Schnitzers ins Ziel. Doch 1,41 Sekunden aufzuholen, wird auch für einen Slalom-Spezialisten schwer.
10:14
Kjetil Jansrud (NOR)
Es blibt eine komische Saiosn für Kjetil Jansrud. Dieser Lauf ist ein Spiegelbild: Oben ist er der Schnellste, dann erwischt er ein paar Schläge, dann verliert er Speed. Und unten fehlen dann die Hundertstel. Am Norweger wird allerdings auch sehr deutlich, dass die Piste wie schon gestern relativ schnell nachlässt. Es wird immer schwerer, jetzt noch starke Zeiten zu fahren.
10:11
Ryan Cochran-Siegle (USA)
Nicht so schlecht vom US-Boy, denkt man zunächst. Aber wie schon bei Kollege Bennett reichen zwei Schwünge ausgangs des Steilhangs im Mittelteil, um ihm sämtlichen Speed zu nehmen und über eine Sekunde zu verlieren.
10:10
Matthias Mayer (AUT)
Der Sieger von Wengen versucht sich an der Fahrt von Pinturault zu orientieren, die Tore nicht ganz so eng anzufahren. Dabei geht er aber zu lange in die Abfahrtshocke und verteilt den Druck zu sehr auf den Innenski. Das schlägt sich im Speed nieder. Am Ende stehen 77 Hundertstel Rückstand und Platz fünf. Man muss kein Prophet sein, um festzustellen, dass Mayer heute kaum gewinnen wird.
10:06
Stefan Hadalin (SLO)
Wie kurz zuvor schon Nils Allegre kommt auch Stefan Hadalin überhaupt nicht mit den schwierigen Schneeverhältnissen zurecht.
10:04
Aleksander Aamodt Kilde (NOR)
Wie kommt der Norweger nach seinem Sturz gestern zurecht? Nicht ganz so gut. Doch die Knieschmerzen, die er gestern hatte, scheinen keine Rolle zu spielen. Denn Aamodt Kilde kommt über seine brachiale Kraft, und die setzt er auch heute ein - was ihm im Mittelteil zum Verhängnis wird. Dort, wo Pinturault um die Tore geschlichen ist, versucht er es mit Gewalt. Und fällt dadurch hinter den Franzosen zurück. Vergessen wir nicht: Es geht auch um den Gesamtweltcup!
10:01
Nils Allegre (FRA)
Der Franzose hebt im Zielraum ratlos die Arme. Man sieht vom Start weg, dass er sich unwohl fühlt auf den Ski, dass es nicht richtig läuft. Und das schlägt sich auch im Ergebnis nieder.
10:00
Loic Meillard (SUI)
Das war nix! Meillard legt diesen Super G extrem als Riesenslalom aus und ändert seine Technik auch nicht im Steilen. Doch das funktioniert nicht, auch er setzt die Kanten zu hart auf und verliert viel Zeit. Der Schweizer muss nun über den Slalom kommen.
09:58
Mauro Caviezel (SUI)
Führungswechsel! Mauro Caviezel verhaut beinahe den Start, will zu früh los und muss nochmal abstoppen. Aber vielleicht setzt genau das die nötige Energie frei. Denn der Schweizer liefert in der Folge vor allem ab dem Mittelteil einen hervorragenden Lauf ab und nimmt Pinturault Platz eins ab. Vor allem unten nimmt er dem Franzosen viel Zeit ab. Hier war Pinturault offenbar etwas zu sehr auf Sicherheit bedacht.
09:56
Victor Muffat Jeandet (FRA)
Das war leicht übermotiviert. Victor Muffat Jeandet will es ähnlich gut machen wie Teamkollege Pinturault, will die Schwünge geradlinig durchziehen. Allerdings gibt er viel zu viel Druck auf den Ski, was bei diesen Schneebedingungen jedes Mal etwas bremst. Am Ende leuchtet fürs Erste die Rote Laterne.
09:53
Bryce Bennett (USA)
Es ist wie so häufig in den vergangenen Wochen. Steht ein US-Amerikaner am Start, wird er mit grossem Rückstand unten ankommen. Die US-Boys haben irgendwann im Laufe der Saison die Linie verloren. Grosse Fehler sind bei Bennett nicht zu erkennen, allein es fehlt der Speed.
09:51
Alexis Pinturault (FRA)
Gewinnt der Franzose zum sechsten Mal die kleine Kristallkugel? Es wäre Rekord - und es sieht nicht so schlecht aus! Der Franzose lässt nichts anbrennen, setzt die Schwünge mit einem hohen Mass an Sicherheit nahezu perfekt an. Da ist kein Wackler zu sehen, entsprechend wird das die klare Bestzeit.
09:50
Martin Cater (SLO)
"Hannes Trinkl" ist auch heute unerbittlich, wie Martin Cater erkennen muss. Auf dem sulzigen Frühjahrsschnee reicht ein schlecht angesetzter Schwung, um wegzurutschen und eine halbe Sekunde auf einen Schlag zu verlieren.
09:48
Riccardo Tonetti (ITA)
Der Italiener setzt die erste Zeit und zeigt die Merkmale des Laufs auf: Wie schon gestern ist der Super G sehr flüssig gesetzt, eher in Richtung eines schnellen Riesenslaloms denn einer Abfahrt. Das heisst: Man muss den Ski laufen lassen, nicht zu hart aufkanten.
09:45
Alles ist bereit
Die Ränge sind trotz Corona-Sorgen gut gefüllt in Hinterstoder. Es ist angerichtet, auf gehts!
09:39
Wie ist die Piste präpariert?
Thomas Dressen hat einen Grossteil der Schuld für seinen Sturz gestern auf die Piste geschoben. Die gut präparierte Spur sei nur ein paar Meter breit gewesen. Daneben wäre es sulzig und stumpf, was ihn abrupt gestoppt und aus der Balance gerissen habe. Und er war nicht der einzige, der mit der Präparierung des ohnehin anspruchsvollen Hangs unzufrieden war. Hoffentlich ist das heute besser gelöst.
09:27
Mayer führt Österreich an
Mit Startnummer 11 wird Matthias Mayer in den Super G starten. Als Speed-Spezialist gilt es für ihn, richtig was rauszuholen vor dem Slalom. Dass er das kann, hat er mit seinem Sieg in Wengen bewiesen. Neben ihm kann man vor allem von Vincent Kriechmayer etwas erwarten. Marco Schwarz und Daniel Danklmaier wollen ebenfalls Punkte holen.
09:23
Eidgenössische Phalanx
Eine richtig grosse Truppe schickt die Schweiz ins Rennen. Gleich neun Mann werden versuchen, für die Eidgenossen etwas Zählbares rauszufahren. In den vergangenen Kombinationen kam Loic Meillard am besten zurecht. Doch auch Mauro und Gino Caviezel, Justin Murisier, Niels Hintermann, Stefan Rogentin oder Luca Aerni ist immer etwas zuzutrauen.
09:18
Dressen nicht dabei
Aus deutscher Sicht nicht überraschend ist das Fehlen des besten DSV-Fahrers Thomas Dressen. Nach seinem Sturz gestern, bei dem er sich beide Schultern auskugelte, ist unklar, ob er in dieser Saison überhaupt noch einmal starten kann. Damit gehen heute nur zwei Deutsche an den Start: Romes Baumann mit der Startnummer 16 und Josef Ferstl, der als 51. den Super G beschliessen wird.
09:16
Pinturault muss es "nur" ins Ziel bringen
Zwei Kombinationen gab es bisher. Bei beiden auf dem Treppchen: Alexis Pinturault. Der Franzose gewann den Auftakt in Bormio, in Wengen wurde er Zweiter - und geht nun mit einem schönen Polster von 60 Punkten Vorsprung auf den Norweger Aleksander Aamodt Kilde ins Rennen um die kleine Kristallkugel.
09:12
Guten Morgen aus Hinterstoder!
Der zweite Versuch steht an: Nachdem die letzte Kombination dieses Winters am Freitag abgesagt werden musste, sieht es heute bislang gut aus. Der Himmel ist momentan recht klar, die Temperaturen liegen knapp über dem Gefrierpunkt. Die Damen haben Pech, ihre für heute angesetzte Kombination im Aostatal wurde bereits ersatzlos gestrichen. Doch bei den Herren sieht es gut aus!

Weltcup Gesamt (Herren)

#NamePunkte
1NorwegenAleksander Aamodt Kilde1.202
2FrankreichAlexis Pinturault1.148
3NorwegenHenrik Kristoffersen1.041
4ÖsterreichMatthias Mayer916
5ÖsterreichVincent Kriechmayr794
6SchweizBeat Feuz792
7SchweizMauro Caviezel669
8NorwegenKjetil Jansrud665
9DeutschlandThomas Dreßen602
10SchweizLoic Meillard579