DE | FR

Tour de Ski

  • Münstertal (SUI) Sprint Qualifikation
    31.12.2022 11:30
  • Münstertal (SUI) Sprint Freistil
    31.12.2022 14:00
  • Münstertal (SUI) 10km Verfolgung klassisch
    01.01.2023 13:15
  • Oberstdorf (GER) 10km klassisch
    03.01.2023 11:45
  • Oberstdorf (GER) 20km Verfolgung Freistil
    04.01.2023 11:15
  • Val di Fiemme (ITA) Sprint Qualifikation
    06.01.2023 10:00
  • Val di Fiemme (ITA) Sprint klassisch
    06.01.2023 12:57
  • Val di Fiemme (ITA) 15km Massenstart klassisch
    07.01.2023 13:30
  • Gesamtwertung
    08.01.2023
  • Val di Fiemme (ITA) 10km Massenstart Freistil
    08.01.2023 12:45
  • 1
    Johannes Høsflot Klæbo
    Klæbo
    Norwegen
    Norwegen
    3:00.98m
  • 2
    Federico Pellegrino
    Pellegrino
    Italien
    Italien
    +0.18s
  • 3
    Sindre Bjørnestad Skar
    Skar
    Norwegen
    Norwegen
    +2.19s
  • 1
    Norwegen
    Johannes Høsflot Klæbo
  • 2
    Italien
    Federico Pellegrino
  • 3
    Norwegen
    Sindre Bjørnestad Skar
  • 4
    Tschechien
    Michal Novák
  • 5
    Frankreich
    Richard Jouve
  • 6
    Frankreich
    Lucas Chanavat
16:01
Bis morgen!
Damit beenden wir die Berichterstattung von der Tour de Ski für heute. Doch schon morgen geht es weiter in Val Müstair mit einem klassischen Verfolgungsrennen über zehn Kilometer. Bis dahin wünschen wir erst einmal einen guten Rutsch und lesen uns hoffentlich morgen wieder.
16:00
Zwei Eidgenossen unter den besten Zehn
Besser lief es für die Schweizer, die in Person von Janik Riebli (7.) um 15 Hundertstel am Finale vorbeischrammten. Auch Valerio Grond schaffte es als Neunter in die Top 10. Für Roman Schaad (23.) und Cyril Fähndrich (24.) war im Viertelfinale Schluss.
15:57
Moch guter Siebzehnter
Als einzig verbliebener Deutscher unter den Top 30 wurde Friedrich Moch nach seinem Viertelfinal-Aus Siebzehnter - sein mit Abstand bestes Sprint-Ergebnis im Weltcup. In dessen Heat war auch der Österreicher Benjamin Moser gescheitert (30.).
15:54
Fazit
Gleich auf der ersten Etappe der Tour setzte der grosse Favorit ein Achtungszeichen und revanchierte sich für die kürzlich erlittene Sprint-Niederlage. Titelverteidiger Johannes Høsflot Klæbo rückte die Kräfteverhältnisse mit dem Sieg im Freistil-Sprint von Val Müstair zurecht und legte damit auch hinsichtlich des Gesamtklassements vor. Aktuell scheint es schwer vorstellbar, wer dem Norweger den dritten Triumph bei diesem Etappenrennen der Skilangläufer streitig machen soll. Zumindest heute war der zweitplatzierte Federico Pellegrino nicht so weit weg (18 Hundertstel), doch der Italiener gilt als reiner Sprinter und wird keinesfalls zur Alpe Cermis nach oben kraxeln.
15:37
Sieg für Klæbo!
Plötzlich schiebt sich Pellegrino überraschend nach vorn. Doch erneut braust Klæbo mit dem Schwung aus der letzten Abfahrt auf der Zielgeraden noch am Italiener vorbei zum Sieg. Den dritten Platz ergattert der zweite Norweger Skar.
15:36
Klæbo früher vorn dabei
Klæbo geht den Lauf nicht ganz so abwartend an wie zuletzt, orientiert sich also früher nach vorn. Vor ihm laufen noch Chanavat und Novák. Federico Pellegrino wartet ab.
15:33
Finale
Nun steht das Finale der Männer auf dem Programm. Und auch hier gibt es einen klaren Favoriten. Doch Johannes Høsflot Klæbo hat kürzlich in Davos erlebt, dass es auch mal schiefgehen kann. Bislang aber wirkte der Norweger überaus souverän in allen Läufen. Ärgern wollen ihn die Franzosen Lucas Chanavat und Richard Jouve, der Davos-Sieger Federico Pellegrino, der Tscheche Michal Novák sowie Sindre Bjørnestad Skar aus Norwegen.
15:17
Golberg raus
Golberg scheint nicht das Vermögen zu haben, der Norweger hat zu beissen. Die vier Leute vor ihm haben bereits Abstand. An der Spitze holt sich der Tscheche Novák den Sieg vor Jouve. Dem drittplatzierten Janik Riebli fehlen 15 Hundertstel - und auch bei den Lucky Loosern reicht das nicht. Beide Schweizer wie auch Golberg scheiden aus. Über die Zeit schaffen es Federico Pellegrino und Sindre Bjørnestad Skar aus dem ersten Lauf ins Finale. Ein letztes Mal wechseln wir zu den Frauen.
15:14
Zweites Halbfinale
Jetzt stehen die zwei schweizerischen Hoffnungen bereit. Und mit Janik Riebli sowie Valerio Grond ist zu rechnen. Pål Golberg, Richard Jouve, Anton Persson und Michal Novák stellen die Konkurrenten der Eidgenossen dar. Der Gesamtweltcupführende Golberg geht es sehr entspannt an. Dann stürzt der Schwede Persson und fällt aussichtslos zurück.
15:12
Klæbo natürlich wieder vorn
Mit schnellem Ski braust Klæbo nach vorn, präsentiert sich einmal mehr souverän und gewinnt diesen Lauf vor Lucas Chanavat aus Frankreich, der neun Hundertstel vor Federico Pellegrino das Ziel erreicht. Der Italiener muss also auf die Zeit hoffen. Dies gilt auch für den viertplatzierten Skar.
15:08
Erstes Halbfinale
Nun sind wir wieder bei den Männern. Johannes Høsflot Klæbo bekommt es im ersten Halbfinale mit einem französischen Duo zu tun. Und da ist auch noch Federico Pellegrino, der ihn zuletzt in Davos geschlagen hat. Anfangs setzt sich der Norweger Sindre Bjørnestad Skar an die Spitze.
14:54
Auch Grond am Ende vorn
Wie Janik Riebli eben macht das auch Valerio Grond von vorn und holt sich zur Freude der Fans den Laufsieg. Dahinter wird es richtig eng, da muss das Zielfoto bemüht werden. Um eine Hundertstel ist Golberg Zweiter vor Halfvarsson. Der Mann in Gelb rettet sich also ganz knapp ins Halbfinale. Der Schwede und alle anderen sind zu langsam. Die Lucky Looser kommen aus Heat drei (Anton Persson) und Lauf vier (Johan Häggström). Somit wechseln wir zu den Frauen.
14:51
Letztes Viertelfinale
Und die Eidgenossen haben mit Valerio Grond noch ein weiteres heisses Eisen im Feuer. Die Konkurrenz aber ist namhaft - mit Calle Halfvarsson aus Schweden und drei Norwegern. Pål Golberg, Simen Hegstad Krüger und Didrik Tønseth mischen mit. Auch Grond möchte die Sache von vorn regeln. Und der sechste Mann im Bunde folgt, das ist James Clugnet.
14:48
Stimmung in Münstertal
Riebli hält sich stark vorn, läuft fast zu einem Start-Ziel-Sieg. Das freut die schweizerischen Zuschauer. Richard Jouve folgt ins Halbfinale. Der drittplatzierte Johan Häggström sortiert sich bei den zwei Lucky Loosern ein. Simone Mocellini auf Platz vier ist dafür zu langsam und scheidet aus.
14:45
Viertes Viertelfinale
Im vierten Heat schauen wir auf Janik Riebli. Der Eidgenosse, der sich an die Spitze setzt, hat es mit dem namhaften Franzosen Richard Jouve zu tun. Die italienischen Hoffnungen trägt hier Simone Mocellini.
14:43
Novák und Skar weiter
Michal Novák läuft das von vorn, bekommt aber noch Gesellschaft in Person von Sindre Bjørnestad Skar. Der Norweger schiebt sich am Ende noch vorbei, qualifiziert sich wie der Tscheche für die nächste Runde. Die dann folgenden Anton Persson aus Schweden und Théo Schely aus Frankreich, mischen die Lucky-Looser-Wertung neu und hoffen fortan darauf, dass ihre Zeit reichen wird. Roman Schaad scheidet als Fünfter aus.
14:40
Drittes Viertelfinale
Jetzt mischt ein weiterer Schweizer mit. Roman Schaad ringt unter anderem mit dem Prologfünften Michal Novák. Für Norwegen mischt Sindre Bjørnestad Skar mit.
14:39
Pellegrino gewinnt
Wie Klæbo greift Pellegrino von Platz drei aus an, auf der Aussenbahn wird es allerdings eng. Der Italiener aber setzt sich durch, nimmt Renaud Jay mit ins Halbfinale. Ben Ogden holt nach dem Stockbruch noch den dritten Platz und setzt sich mit Dominik Bury bei den Lucky Loosern an die Spitze. Damit scheidet Friedrich Moch (Heat 1) aus.
14:35
Zweites Viertelfinale
Nun greift Federico Pellegrino ins Geschehen ein. Einer der Favoriten auf den Tagessieg bekommt es mit Ben Ogden zu tun. Dem US-Amerikaner aber bricht gleich am Start der Stock. Schnell reicht man ihm Ersatz und er läuft dann auch wieder heran. Neben Renaud Jay gehört hier auch Cyril Fähndrich dazu.
14:33
Klæbo am Ende vorn
Obwohl sich die Franzosen am letzten Berg kurz verhakeln, bleiben sie zunächst vorn. Doch Klæbo nimmt in der Abfahrt Schwung und braust auf der Zielgeraden beinahe spielend vorbei. Die beiden Prologbesten setzen sich durch. Dahinter folgen Jules Chappaz und Friedrich Moch, die nun auf ihre Zeit hoffen. Benjamin Moser scheidet als Sechster aus.
14:29
Erstes Viertelfinale
Gleich im ersten Heat tritt Topfavorit Johannes Høsflot Klæbo an. Die Franzosen Lucas Chanavat und Jules Chappaz sind ebenfalls dabei. Das bedeutet starke Konkurrenz für den einzig verblieben Deutschen Friedrich Moch und den Österreicher Benjamin Moser.
13:59
Schweizer gut dabei
Viel bessere Karten besitzen die Eidgenossen, haben mit Janik Riebli (6.) und Valerio Grond (7.) richtig gute Chancen auf hervorragende Platzierungen. Dabei sind ferner Roman Schaad (20.) und Cyril Fähndrich (22.). Als 31. war Roman Furger um 21 Hundertstel zu langsam und verpasste das Viertelfinale.
13:55
Ein Deutscher und ein Österreicher verblieben
Von den neun deutschen Startern hat einzig Friedrich Moch als Fünfzehnter den Prolog überstanden. Vom österreichischen Duo ist Benjamin Moser als 30. geradeso durchgekommen.
13:45
Immer wieder Klæbo
Beinahe erwartungsgemäss hat sich Klæbo in der Qualifikation gleich wieder als der Schnellste erwiesen. Zumindest heute – wenn auch nicht die gesamte Tour betreffend – wollen ihm Lucas Chanavat und Federico Pellegrino das Wasser reichen und haben sicherlich das Zeug dazu. Letztgenannter Italiener hat dem Norweger die bislang einzige Saisonniederlage zugefügt – beim Freistil-Sprint in Davos. Auch mit Blick auf den Tagessieg erscheint der Favoritenkreis recht überschaubar.
13:35
Klæbo das Mass der Dinge
Klæbo gilt darüber hinaus als klarer Favorit – heute wie auch die gesamte Tour betreffend. Der dreimalige Gesamtweltcupsieger ist allein schon wegen seiner überragenden Vielseitigkeit der Konkurrenz um einiges voraus. Und die nötige Form hat der fünfmalige Olympiasieger in diesem Winter auch schon nachgewiesen. Gefahr droht am ehesten von Landsmann Pål Golberg, dem Mann in Gelb.
13:25
Titelverteidiger am Start
Zum 17. Mal seit der Saison 2006/2007 verlangt diese Tortour den Athleten alles ab. Gleich bei der ersten Ausgabe hatte mit Tobias Angerer übrigens ein Deutscher die Nase vorn. René Sommerfeldt und Axel Teichmann landeten in den darauffolgenden Jahren unter den Top 3. Rekordchampion ist der jüngst zurückgetretene Schweizer Dario Cologna, der vier Mal triumphierte. Ein Tour-Sieger ist in diesem Jahr dabei. Johannes Høsflot Klæbo (2019, 2022) ist zugleich Titelverteidiger.
13:15
1. Etappe
Neben den Nordischen Skiweltmeisterschaften im Februar/März in Planica gilt die Tour de Ski als zweiter Höhepunkt des Winters für die Skilangläufer. In den kommenden neun Tagen ist ein straffes Programm mit sieben Wettkämpfen zu absolvieren. Im Vergleich zum finalen Anstieg von Cavalese aus hinauf in Richtung Alpe Cermis erscheint der heutige Auftakt vergleichsweise harmlos. In Val Müstair (Münstertal) steht ein Freistil-Sprint an, mit dem die Männer gegen 14:28 Uhr beginnen.
Herzlich willkommen
Hallo und herzlich willkommen zur Tour de Ski der Männer aus Münstertal! Rechtzeitig vor dem Start beginnt der Liveticker.

Weltcup Gesamt (Männer)

#NamePunkte
1NorwegenJohannes Høsflot Klæbo1.911
2NorwegenPål Golberg1.740
3ItalienFederico Pellegrino1.321
4NorwegenHans Christer Holund1.079
5NorwegenDidrik Tønseth989
6NorwegenSimen Hegstad Krüger973
7SchwedenCalle Halfvarsson845
8NorwegenSjur Røthe829
9SchwedenWilliam Poromaa820
10USABen Ogden792