Spengler Cup

HC Ambri-Piotta
Ambri-Piotta
2
1
0
1
0
HC Oceláři Třinec
Třinec
3
0
1
1
1
Beendet
20:15 Uhr
Ambri-Piotta:
6'
Dal Pian
52'
Flynn
Třinec:
40'
Kovařčík
47'
Dravecký
63'
Stránský
63
23:00
Auf Wiedersehen
Der zweitletzte Tag in diesem Jahr und vom diesjährigen Spengler Cup geht langsam aber sicher dem Ende entgegen. Ich bedanke mich wiederum recht herzlich für deine Aufmerksamkeit und wünsche dir eine angenehme Nacht. Hoffentlich bis Morgen pünktlich um 12:10 Uhr zum Start des Finalspiels in Davo
63
22:59
Ausblick
Nachdem der Spengler Cup doch erst vor wenigen Tagen begonnen hat, geht er Morgen bereits wieder zu Ende. Zum Abschluss dieses Turniers wartet aber noch der Leckerbissen schlechthin auf uns. Wer triumphiert am 93. Spengler Cup? Genau zwei Teams haben ihre Hoffnung auf die begehrte Trophäe noch nicht begraben müssen. Am letzten Tag in diesem Jahrzehnt kommt es um 12:10 Uhr zum grossen Showdown zwischen dem Team Kanada und Trinec. Alles wissenswerte zu dieser Finalpaarung gibt es bei uns im Live-Ticker!
63
22:44
Fazit 3. Drittel + Verlängerung
Der Patient Ambri-Piotta liegt nach der 47. Spielminute auf der Intensivstation. Dravecky erzielt den Führungstreffer für den tschechischen Meister und trifft damit voll in die Herzen der Leventiner. Die hat an diesem Turnier aber vor allem etwas ausgezeichnet und das ist ihr Siegeswille.Den legen sie auch heute wieder an den Tag. Flynn stellt sich noch einmal dorthin, wo es richtig weh tut. Einen Hammer von der blauen Linie kann er in die Maschen ablenken!Zuerst ist der Puck nirgends zu sehen, bis die Wiederholung auflöst, dass die Scheibe bei der Hintertorkamera eingeklemmt ist. Das Spiel kostet einem die eine oder andere Nervenzelle! Dieser Halbfinal wird in der Verlängerung entschieden und dort ist Trinec eine Spur besser. Stransky verwertet einen Pass von der rechten Seite völlig freistehend vor Manzato. Das Märchen von Ambri am Spengler Cup ist jäh zu Ende. Trinec träumt weiterhin vom Triumph und spielt Morgen um 12:10 Uhr im Final gegen die Kanadier!
63
22:43
Spielende
Es ist brutal aber schlussendlich Tatsache! Ambri-Piotta ist nach einem tollen Turnier ausgeschieden und Trinec spielt Morgen im Finale.
63
22:42
Tor für HC Oceláři Třinec, 2:3 durch Matěj Stránský
Aus und vorbei! Die Tschechen können in der Verlängerung zu zweit losziehen und spielen das sauber zu Ende. STRANSKY wird in der Mitte vergessen und bekommt die Scheibe von der linken Seite haargenau auf den Stock gespielt. Diese Chance lässt er sich nicht nehmen! Das war es für Ambri...
62
22:40
Die Tschechen haben sich im Drittel der Leventiner festgebissen. Nach einer gewisse Zeit verlieren sie die Scheibe und Ambri kann sich befreien.
62
22:39
Flynn trägt die Scheibe in das gegnerische Drittel. Douay verliert die Scheibe und sofort geht es in die andere Richtung. Douder kommt nach einem ersten Versuch der Tschechen von hinten angeflogen und zieht ab. Er scheitert mit seinem Abschluss!
61
22:38
Beginn der Overtime
Aufgeht es in die Verlängerung! Hopp Ambri!
60
22:36
Ende 3. Drittel
Die Sirene ertönt und wir freuen uns auf eine fünfminütige Verlängerung. Diese wird mit drei gegen drei Feldspielern über die Bühne gehen.
60
22:35
Die letzte Minute läuft und Ambri ist in der eigenen Zone unter Druck. Nach einigen Sekunden könne sich die Leventiner befreien. Gibt es die erste Verlängerung am diesjährigen Spengler Cup?
59
22:34
Eine kleinere Keilerei vor dem Tor von Manzato. Chmielewski zieht ab und scheitert zuerst am Bein eines Ambri Spieler. Beim zweiten Anlauf ist Manzato zur Stelle und schnappt sich das Ding! Jawohl!
59
22:33
Müller lenkt vor dem Tor einen Schuss von Plastino ab. Aber auch dieser Versuch will nicht in das Tor. Wir nähern uns mit grossen Schritten einer Verlängerung.
58
22:32
Es geht in die letzten drei Minuten und dieses Spiel steht auf Messers Schneide! Trinec kurvt in der Zone von Ambri herum. Zum Glück kann Gernat die Scheibe nicht kontrollieren. Der Puck verlässt das Drittel der Leventiner.
58
22:30
Trisconi hat den möglichen Siegestreffer auf dem Stock! Er wird toll angespielt vor dem Tor und scheitert wohl am Schoner von Kvaca. Kurz vor dieser Aktion hat es Wolski aus spitzem Winkel versucht. Es ist aber keine Lücke auszumachen beim tschechischen Schlussmann.
57
22:29
Ambri mit einer Unaufmerksamkeit in der Verteidigung. Trinec gelangt an den Puck und kann sich festsetzen. Stransky dreht seine Runden und sieht Adamek an der blauen Linie. Sein Abschluss findet jedoch nicht ins Ziel.
56
22:27
Diesen Chmielewski kriegen sie nicht zu fassen, wieder ist es er, welcher zu einem guten Abschluss kommt. Von der rechten Seite rast er heran und scheitert knapp am glänzend aufgelegten Manzato.
56
22:26
Wir sind natürlich auch positiv gestimmt!
56
22:26
Ngoi mit einem Hammer von der blauen Linie! Der tschechische Torhüter ist mit seinem Schoner gerade noch zur Stelle. Es liegt etwas in der Luft meine Damen und Herren!
55
22:25
Ambri versucht nun ein wenig Ruhe ins Spiel zu bringen. Nach einer kurzen Verschnaufpause geht es wieder in die Offensive. Dort kommen die Pässe jedoch nicht wie gewünscht an und so verpufft auch diese Aktion.
54
22:24
Die ersten sind mit den Nerven am Ende
53
22:22
Es sind noch rund acht Minuten zu spielen und das Schweizer Herz schlägt natürlich für Ambri-Piotta. Wieder sind es jedoch die Tschechen welche gefährlich vor das Tor kommen. Manzato kann die Scheibe blockieren und hält Ambri am Leben.
52
22:20
Tor für HC Ambri-Piotta, 2:2 durch Brian Flynn
Die Leventiner mit einer regelrechten Druckphase! Die Scheibe spickt nach einem Abschluss hoch in die Luft. Wenig später landet sie wieder an der blauen Linie. Das nächste Geschoss wird abgefeuert und plötzlich landet der Puck im Tor. Oder doch nicht? Die Schiedsrichter schauen sich die Szene noch einmal an. Die Unparteiischen entscheiden auf reguläres Tor. FLYNN ist es, der die Scheibe abgelenkt hat und sich als Torschütze feiern lassen kann.
51
22:17
Die Tschechen nehmen jetzt das Zepter in die Hand. Adamsky wird mustergültig im Drittel der Leventiner angespielt. Im Slot kann er abziehen und  scheitert nur äusserst knapp am schnell verschiebenden Schlussmann von Ambri.
50
22:15
Plastino lässt zwei Gegenspieler stehen, doch sein Pass ist dann alles andere als gut! Trinec lanciert den Gegenangriff und dieser endet mit einem Test für die Maske von Manzato. Er wird von einem Geschoss voll getroffen. Das Material scheint den Test aber erfolgreich bestanden zu haben.
49
22:14
Nach einem kurzen Unterbruch ist Trinec zurück in der Zone von Ambri. Chmielewski zieht gleich zweimal ab. Beim ersten Versuch ist es ein Verteidiger der den Schuss blocken kann. Beim zweiten Abschluss ist Manzato zur Stelle. Es herrscht wieder Gleichstand auf dem Eis!
48
22:13
Hrna ist diesmal in der eigenen Zone am Werk. Er verliert die Scheibe und somit läuft weiter Zeit für die Leventiner runter!
48
22:12
Die Tschechen sind sofort installiert. Hrna ist der erste welcher einen Schuss abfeuert. Vor dem Tor ist einiges an Verkehr. Zu einem erfolgreichen Ende kommt aber auch diese Aktion nicht.
47
22:11
Kleine Strafe (2 Minuten) für Tobias Fohrler (HC Ambri-Piotta)
Die Sache wird so auf keinen Fall einfacher! Wichtige Phase nun in diesem Spiel.
47
22:11
Tor für HC Oceláři Třinec, 1:2 durch Vladimír Dravecký
da ist die erstmalige Führung für die Tschechen. Gernat täuscht einen Schuss von der blauen Linie an. Der Verteidiger sucht und findet seinen Mitspieler vor dem Tor mit dem Namen DRAVECKY. Der nimmt den Puck an und legt ihn auf seine Backhand. Im rechten oberen Toreck versenkt er die Scheibe aus der Drehung!
46
22:07
Sabolic sucht in der Mitte seinen Mitspieler. Goi ist gut mitgelaufen aber verfehlt den herangleitenden Puck. Sein tschechischer Gegenspieler der bei ih ist, kommt zu Fall und knallt mit dem Hals in den Torpfosten. Zum Glück hat er sich nicht wirklich schlimm verletzt.
45
22:06
Die Hintermannschaft von Ambri ist jetzt stark gefordert. Chmielewski kann gegen zwei Ambri Verteidiger losziehen. Sein Move in die Mitte haben die beiden durchschaut und können ihn stoppen.
44
22:05
Ambri kann ein Bully im Drittel der Tschechen provozieren. Kurz nachdem dieses gespielt ist landet die Scheibe wieder beim gegnerische Torhüter. Das Prozedere wird wiederholt. Bei diesem Versuch kann Trinec die Scheibe klären und zwingt Ambri zu einem Neuaufbau.
43
22:03
Wenig später ist es Hrna der von der rechten Seite sein Glück versucht.  Der Stürmer von Trinec verfehlt den Kasten aber bei weitem!
42
22:03
Wieder sind es die Tschechen welche mächtig Druck machen. Adamsky haut drauf und sieht seinen ersten Versuch geblockt. Der Puck spickt zu ihm zurück und er hält ein zweites Mal drauf. Auch dieser Abschluss bringt ihm aber kein Erfolg ein.
41
22:01
Trinec mit einem ersten gussartigen Vorstoss! Ein Schuss kann Marcinko vor dem Tor gefährlich ablenken. Die Scheibe bleibt einen kurzen Moment vor Manzato liegen. Der Schlussmann von Ambri begreift aber sofort was los ist und schnappt sich den Puck.
41
22:01
Beginn 3. Drittel
Die Spieler kehren auf das Eis zurück und der Puck ist wieder im Spiel! Wer entschiedet diesen Halbfinal für sich?
40
21:56
Ambri mit zehn Torschüssen im Mitteldrittel
40
21:45
Fazit 2. Drittel
Es ist in diesem Mitteldrittel bedeutend ruhiger als noch ganz am Anfang dieses Duells. Das hat vor allem damit zutun, dass die Tschechen besser in diese Partie hineinfinden. Manzato wird einige Male geprüft und rechtfertigt seine Nomination mit mehreren guten Paraden. Die Leventiner leiden immer noch an der gleichen Krankheit und diese nennt sich im Fachjargon "Chancenauswertung". Wir haben wohl bereits ein bedrohliches Stadium erreicht. Als bestes Beispiel gibt es hier Wolski zu nennen, der anstatt das Tor seinen Mitspieler Douay im Gesicht trifft. Der Stürmer kann nach kurzer Pflege weitermachen. Eine richtig bittere Pille muss Ambri kurz vor Drittelende schlucken. Ondrej Kovarcik wird im Slot angespielt und haut das Ding in die Maschen. Es muss schnellstmöglich ein Wundermittel für die Tessiner Offensive gefunden werden!
40
21:44
Ende 2. Drittel
Eine bittere Pille die Ambri da kurz vor Drittelende schlucken muss. Es bleiben noch 20 Minuten um diese Sache wieder zu korrigieren. Sobald die Chancenauswertung besser wird, hat Trinec hier keine Chance mehr.
40
21:43
Tor für HC Oceláři Třinec, 1:1 durch Ondřej Kovařčík
Wie ärgerlich ist den das Bitteschön? Kurz vor Ende des Mitteldrittels kassieren die Leventiner den Ausgleich. Im Slot bekommt KOVARCIK die Scheibe per Backhand zugespielt. Der Stürmer von Trinec kennt gar nichts und haut voll drauf. Er erwischt Manzato über dessen Schoner. Da hat sich die Hintermannschaft von Ambri für einen Moment im Tiefschlaf befunden.
40
21:41
Die Tschechen kommen zum Schluss des Mitteldrittels noch einmal. Doudera versucht es im Fallen. Die Scheibe gleitet am Tor vorbei.
39
21:40
Trinec übersteht auch die vierte Unterzahl in diesem Spiel. Zum Schluss des Powerplay versucht es Incir mit der Backhand. Das Ganze wirkt nun ein wenig zaghaft!
39
21:38
In der nächsten Aktion ist es Wolski der draufhält und keine Gnade kennt! Vor dem Tor steht Douay und dieser wird voll am Helm getroffen. Wohin Wolski da zielen wollte, bleibt wohl sein Geheimnis. Der Getroffene kann das Eis zum Glück selber verlassen.
38
21:37
Ambri ist sogleich installiert und lässt den Puck gekonnt laufen. Die Suche nach der Lücke beginnt. Fora versucht es mit Gewalt. Scheitert aber am Bein eines Spielers. Sabolic will es besser machen, aber haut den Puck neben das Tor!
38
21:36
Kleine Strafe (2 Minuten) für Milan Mikulík (HC Oceláři Třinec)
Zu viele Spieler auf dem Eis ist das Verdikt der Schiedsrichter. Ein böser Wechselfehler von den Tschechen! Dann schicken sie zuerst auch noch den falschen Spieler auf den Strafbank. Es muss einer sein, der auf dem Eis gestanden hat.
38
21:34
D'Agostini verpasst einen weiteren Treffer von Ambri. Mit viel Speed kommt er angefahren und zieht voll auf. Der Puck wird von der rechten Seite abgegeben und fliegt links am Gehäuse vorbei.
37
21:33
Der nächste Hochkaräter von Ambri! Douya kann von der linken Seite alleine auf Kvaca losziehen. Sein Versuch die Scheibe auf die Backhand zu nehmen und sie im Gehäuse zu versenken scheitert. Der tschechische Schlussmann hat alles zu gemacht und hält seine Mannschaft weiterhin im Spiel.
36
21:31
Eine tolle Gelegenheit von der Nummer 4 Hrachovski! Er deckt die Scheibe wunderbar ab und bringt sie Backhand auf das Tor. Dort bricht die ganz grosse Verwirrung aus. Jeder stochert irgendwie umher. Am Ende liegt Manzato auf dem Rücken und hat die Scheibe unter sich begraben.
36
21:30
Miranda kommt im dümmsten Moment ins straucheln. Er hätte alleine auf den Schlussmann von Trinec losziehen können. Die Hockey-Götter wollen es hier weiter eng halten.
35
21:29
Aufgepasst auf diesen Chmieleweski! Er zieht mit viel Speed in die Zone von Ambri hinein und versucht es von der linken Seite per Backhand. Manzato macht in der nahen Ecke aber auch die kleinste Lücke zu!
34
21:28
Trinec mit einem weiteren Icing. Da sind wenig Ideen vorhanden im Aufbauspiel der Tschechen. Ist es die Müdigkeit oder das tolle Stellungsspiel von Ambri? Wohl von beidem etwas...
33
21:26
Manzato kaum geprüft im Tor der Leventiner
Die Harmlosigkeit von Trinec soll folgender Fakt unterstreichen: Die Tschechen haben in diesem Drittel bisher dreimal auf den Kasten von Manzato geschossen.
32
21:25
Mikulik kommt mit Tempo in die Zone der Leventiner. Er sieht seinen Mitspieler vor dem Tor und möchte die Scheibe mit der Backhand dorthin befördern. Dieser Vorhaben misslingt jedoch. Der Puck kommt ungenau und so verstreicht auch diese Aktion. Das beste für die Tschechen ist das Resultat!
31
21:22
Dal Plan ist bisher ein Aktivposten. Wieder kommt er zum Abschluss. Diesmal verzieht der Ambri Spieler doch relativ deutlich. Auf der Gegenseite zeigt sich Trinec ein seltenes Mal. Stransky kommt im Slot zum Abschluss und prüft den wohl bereits wieder kalten Manzato. Der Schlussmann von Ambri ist mit allem was er hat da und kann die Scheibe am Eintritt ins Gehäuse hindern.
30
21:21
Der Schütze zum ersten Tor an diesem Abend versucht es erneut. Sein Abschluss sorgt jedoch nicht für einen erhöhten Puls beim tschechischen Schlussmann. Die Scheibe kommt viel zu zentral auf die Kiste. Zudem ist dem Torhüter die Sicht nicht verdeckt.
29
21:20
Wieder sind es die Leventiner welche mit gutem Forechecking für Unruhe in der gegnerische Zone sorgen. In diesem Fall entsteht daraus aber keine gefährliche Aktion.
28
21:18
Der tschechische Torhüter unter Dauerbeschuss
28
21:17
Ambri kann sich die Scheibe in der neutralen Zone erobern und zieht in der Person von Müller los. Nach einigen Metern im Drittel von Trinec wird es ihm zu bunt und er sucht sein Glück im Abschluss. Der Puck fliegt in Richtung des Bauchnabels von Kvaca im Tor von Trinec. Aus diesem Grund ist das Geschoss kein Problem für ihn.
27
21:15
Die Tschechen werden äusserst früh angegriffen und finden jeweils keine Lösung, um einen sauberen Aufbau hinzubekommen. Trinec tut sich sehr schwer. Die Schweizer unter uns freut das natürlich ausserordentlich.
26
21:14
Jelovac haut drauf von der blauen Linie und dieser Schuss hat mächtig bumms dahinter. Vor dem Tor hat sich Fohrler installiert und versucht der Scheibe den entscheidenden Kick für ins Tor zu geben. Dieses Unterfangen misslingt aber deutlich.
25
21:13
Miranda mit einem Traumpass auf den in den Slot gelaufenen Ngoy. Der nimmt die Scheibe an und gleitet in Richtung Tor. Kommt bei seiner Route jedoch ein wenig vom Tor ab und so wird der Winkel bei seinem Abschluss sehr schlecht.
24
21:11
Die Tschechen halten sich für eine längere Zeit im Drittel von Ambri aus. Dies tun sie jedoch meist an der Bande und so entsteht wenig bis eklen Gefahr. Richtig heiss wird es auf der Gegenseite. D'Agostini sieht in der Mitte Wolski und spielt diesen an. Die Tschechischen Verteidiger sind gerade noch zur Stelle, um den Stürmer am zweiten Treffer zu hindern.
23
21:10
Eine tolle Möglichkeit für Ambri auf der Gegenseite. Ngoy lässt sich jedoch abdrängen und kann die Überzahlsituation nicht wie gewünscht nützen. Er zieht aus der Not doch noch ab und prüft Kvaca. Der ist aber sehr gut in der Partie und lässt nichts anbrennen.
22
21:08
Ambri gewinnt das erste Bully und kann so wichtige Zeit gewinnen. Der erste Angriffsversuch von Trinec versandet und so sind die Leventiner wieder komplett. Kurz darauf geniest Michal Kovarcik viele Freiheiten im Slot von Ambri und nützt dies zu einem Abschluss. Gefährliche Aktion des tschechischen Meisters. Der Abschluss kommt nicht wie gewünscht auf den Kasten von Manzato.
21
21:07
Beginn 2. Drittel
Der tschechische Meister kann noch für rund 31 Sekunden in Überzahl agieren!
20
21:01
Pure Dominanz von Ambri
Ambri hat ein Feuerwerk gezündet, wie es wohl nur die Leventiner in dieser Verfassung tun können. Sage und schreibe 17 Torschüsse haben sie in diesem ersten Drittel abgeben. Andere Mannschaften haben diese Zahl am Spielende vorzuweisen. Äusserst beeindrucken wie sich die Tessiner hier bisher präsentieren.
20
21:00
Was es auch immer ist, es scheint aufzugehen
20
20:52
Fazit 1. Drittel
Ambri spielt in diesen ersten 20 Minuten so, wie ihre Fans auf der Tribüne singen, nämlich mit dem Herzen auf der Zunge. Nachdem die Leventiner zu Beginn der Partie die eine oder andere heikle Situation zu überstehen haben, übernehmen sie je länger desto mehr das Spieldiktat. Dal Pian bringt die Arena in Davos mit seinem Führungstreffer in der sechsten Spielminute ein erstes Mal in Ekstase. Die Tessiner powern weiter und kommen in den Personen von Miranda, Müller und D'Agostini zu mehreren Hochkarätern. Trinec ist hilflos überfordert und weiss sich nur mit illegalen Mitteln über Wasser zu halten. Das einzige Manko von Ambri betrifft die katastrophale Chancenauswertung. Wenn sich das nur nicht rächt...
20
20:50
Ende 1. Drittel
Trinec kann für einen kurzen Moment zum Ende des ersten Drittels in Überzahl agieren und kommt noch zu einer tollen Möglichkeit. Aus seitlicher Position verpasst der Stürmer der Tschechen den möglichen Ausgleich. Der Winkel war zugegebenermassen auch sehr schlecht. Ambri führt und Ambri hat diesen ersten 20 Minuten den Stempel aufgedrückt.
20
20:49
Ambri ist auch bei vier gegen vier die dominantere Mannschaft. Müller geht in ein Eins gegen Eins und kommt sogar vorbei! Sein Schuss mit der Backhand segelt knapp am Tor vorbei.
19
20:48
Kleine Strafe (2 Minuten) für Wojtek Wolski (HC Ambri-Piotta)
Eine ärgerliche Strafe! Ambri bringt sich somit um eine gute Möglichkeit. Für eine kurze Zeit haben wir vier gegen vier auf dem Eis.
19
20:47
Ein schwaches Überzahlspiel der Leventiner in der ersten Minute. Sie schaffen es nicht, sich in der gegnerische Zone zu installieren. Die beste Chance hat Stransky von Trinec!
19
20:46
Trinec gewinnt das Bully und kann sich fürs Erste eine wenig Luft verschaffen. Auch die zweite Angriffswelle der Leventiner scheitert. Einige Zeit verstreicht da ungenutzt.
18
20:45
Kleine Strafe (2 Minuten) für Vladimír Dravecký (HC Oceláři Třinec)
Ist das ein erstes Frustfoul? Dravecky mit einem Check der total übertrieben daherkommt. Von vorne geht er seinen Gegenspieler an.
18
20:43
Trinec hat keinen Stich. In der Defensive werden zwei angreifenden Spieler sowas von gekonnt und routiniert ausgespielt. Im Angriff ist es Egli der mit seinem Abschluss ein Bully im Drittel der Tschechen provoziert. Aus diesem entsteht jedoch keine Gefahr.
17
20:42
Die Scheibe läuft durch die Reihen der Spieler in dunkelblau und das alles bei Gleichstand im Drittel der Tschechen. Trinec kann sich vermeintlich befreien, dass aber nur aufkosten eines Icings.
16
20:41
Wieder einmal Trinec ist der Offensive. Doudera zieht aus dem Hinterhalt ab. Sogleich werfen sich mehrere Spieler von Ambri in den Schuss und können diesen blocken. Auf der Gegenseite ist es Miranda der Kvaca keine Pause gönnt.
16
20:39
Die Tessiner können schnell umschalten und sehen sich einer zwei gegen zwei Situation gegenüber. De Angriff wird abgebrochen aber die Leventiner festigen sich im Drittel der Tschechen. Ein Schuss jagt den anderen! Es ist eine Freude diesen Spielern zuzuschauen. Der tschechische Torhüter ist mit Abstand der beste Mann seines Teams.
15
20:38
Gleich vier Spieler von Ambra gehen zum Forechecking und können sich die Scheibe schnappe. Douay macht mächtig Dampf vor dem Tor. Er stochert was das Zeug hält, bleibt am Ende aber erfolglos. Die Einstellung stimmt jedenfalls.
14
20:37
Wir sind ebenfalls begeistert
14
20:36
Trinec mit einer weiteren zaghaften Aktion in der Offensive. Der Stürmer geht entschlossen in das Drittel hinein. Der Pass zu ihm misslingt aber gründlich. Die Hintermannschaft von Ambri ist rechtzeitig zur Stelle und kann die Situation bereinigen.
13
20:35
Es spielt weiterhin nur eine Mannschaft und die trägt heute dunkelblaue Leibchen. Die Tessiner haben hier alles im Griff. Beachtlich wenn man bedenkt, dass sich ihnen dich der tschechische Meister gegenüberstellt.
12
20:33
Jetzt gehen die Leventiner aber gar fahrlässig mit ihren Chancen um! Goi kommt alleine vor Kvaca an die Scheibe. Er versucht sich ein wenig zu verschieben und so den Winkel für ihn besser aussehen zu lassen. Dies gelingt mehr oder weniger. Der Abschluss landet dann genau im Handschuh des tschechischen Schlussmannes.
11
20:32
Die Osteuropäer versuchen nun offensiv ein wenig Fuss zu fassen. Dies gelingt nur bedingt. Nachdem die Scheibe einige Sekunden im Drittel von Ambra gehalten werden kann, wandert sie bereits wieder heraus.
10
20:31
Nach einer gewissen Zeit hat Ambri die Positionen bezogen und die Scheibe läuft anständig. Wolfski ist es, der mit seinem Versuch am nächsten an ein weiteres Tor kommt. Der Torhüter von Trinec zeigt sich hellwach und verhindert dies. Die Tschechen sind wieder komplett!
9
20:30
Die erste Minute in Überzahl ist doch eher enttäuschend. Die Tschechen können sich gleich zu Beginn befreien und hindern danach die Leventiner erfolgreich am Eindringen in die gegnerische Zone.
8
20:30
Kleine Strafe (2 Minuten) für Martin Gernát (HC Oceláři Třinec)
Wieder ist ein Stockschlag der Grund für die Strafe. Kann Ambri den Traumstart perfekt machen?
8
20:29
Ambri powert weiter. Zuerst ist es Pinana der vor dem Tor das zweite Tor verpasst. Flynn versucht es wenig später besser zu machen. Das gelingt jedoch nicht. Die Abschlüsse kommen ein wenig zu unpräzise daher geflogen.
7
20:28
Die Stimmung ist natürlich bereits früh in dieser Partie grossartig! Die Leute klatschen sich die Hände wund und sind begeistert. Die eigenen Mannschaft scheint das sichtlich zu beflügeln.
7
20:26
Trisconi mit der nächsten grossen Möglichkeit! Er kann, nachdem er toll lanciert wird, alleine auf Kvaca losziehen. Der Stürmer von Ambri versucht am Boden eine Lücke zu finden. Sein Flachschuss kann von tschechischen Schlussmann pariert werden.
6
20:26
Tor für HC Ambri-Piotta, 1:0 durch Giacomo Dal Pian
da ist die frühe Führung für Ambri! An der Bande im gegnerischen Drittel können die Leventiner den Puck erobern. Incir bringt die Scheibe vor das Tor und passt zum freistehenden DAL PIAN im Slot. Der Stürmer hat keinerlei Probleme damit, die Hartgummischeibe am gegnerischen Torhüter vorbei zu hämmern.
5
20:23
Die Scheibe läuft weiterhin gut durch die Reihen. D'Agostini mit einem weiteren gefährlichen Schuss. Wenig später kommt er wieder frei vor dem Tor an die Scheibe! Er hat Zeit sich die Ecke auszusuchen. Sein Versuch den Torhüter knapp über dem Schnee zu erwischen geht leider schief.
4
20:22
Sofort sind die Leventiner installiert und schiessen sogleich drauf los. Fora versucht es von der blauen Linie. Der Puck fliegt aber relativ deutlich am Gehäuse vorbei. Wenige später ist es Mueller der im Slot zum Abschluss kommt. Kvaca im Tor von Trinec ist auf der Höhe und kann die Scheibe schnappen.
3
20:21
Kleine Strafe (2 Minuten) für Jiří Polanský (HC Oceláři Třinec)
Die erste Chance für Ambri in Überzahl etwas zu kreieren!
3
20:20
Jetzt taucht Ambri für einmal in der Zone von Trinec auf. Miranda ist es, der den gegnerischen Torhüter prüft. Dieser hat jedoch keine Probleme mit dem Abschluss.
3
20:20
Ein sehr offensiver Start von Trinec. Sie erobern sich die Scheibe in der gegnerische Zone. Wirklich sauber ist die Stocktechnik jedoch nicht und so kann Ambri das Geschehen wieder kontrollieren.
2
20:19
Nachdem die erste Angriffswelle überstanden ist, können sich die Leventiner ein erstes Mal erholen. Die Tschechen nehmen das Tempo aus dem Spiel.
2
20:17
Die Tschechen beginne sehr offensiv und setzten sich sogleich fest in der Zone von Ambri! Der erste Abschluss kommt nach wenigen Sekunden auf Manzato zugeflogen. Der Torhüter von Ambri ist jedoch auf der Höhe und kann alles abwehren.
1
20:17
Spielbeginn
Der Puck ist im Spiel und die Uhr beginnt runterzulaufen. Der zweite Halbfinal ist definitiv lanciert! Wir freuen uns auf eine hoffentlich spektakuläre und intensive Partie.
20:13
Die Stimmung ist bereits ausgezeichnet. Die Leventiner Fans skandieren den Namen ihres Lieblingsvereins von der Tribüne aus. In wenigen Augenblicken geht es mit der Partie zwischen Ambri und Trinec los!
19:41
Schiedsrichter
Die heutige Partie wird vom Schweizer Micha Hebeisen und dem Finnen Anssi Salonen geleitet. Die beiden werden bei ihrer Arbeit von den Linesmens Marc-Henri Progin (Schweiz) und Dimitri Shishlo (Russland) unterstützt.
19:34
Trotz kurzer Erholungspause kommt Trinec fast ohne Auswechslungen aus
Die Tschechen kommen im Vergleich zum gestrigen Spiel nur mit drei Veränderungen daher. Die offensichtlichste ist sicher jene im Tor. Anstelle von Ex-SCB Torhüter Stepanek spielt heute der 22-Jährige Kvaca. Eine leichte Rochade gibt es auch in der vierten Linie zu vermerken. Haman und Novotny rücken für Galvins und Kofron in die Mannschaft. Bei Trinec gibt es nur punktuelle Wechsel. Nach dem Sieg im Viertelfinal ist auch kein grosser Handlungsbedarf vorhanden.
19:02
Ambri mit einer leicht veränderten Aufstellung
Bevor die Aufstellungen veröffentlicht wurden, stand die grosse Frage im Raum, wer den jetzt heute Abend das Tor der Leventiner hüten wird. Die Verantwortlichen von Ambri haben sich für Daniel Manzato entschieden, der im ersten Gruppenspiel zum Einsatz kam. Die ersten beiden Sturmlinien bleiben unverändert. Im Vergleich zum letzten Spiel ist Trisconi in der dritten Linie neu mit von der Partie. Ebenfalls wieder zum Einsatz kommen im Halbfinal Verteidiger Fohrler und Stürmer Dal Pian. Luca Cereda der Coach von Ambri behält aber seinen äusserst erfolgreichen Kern zusammen.
18:59
Die Formationen der beiden Teams
18:28
Bei Trinec überzeugt das Kollektiv
Die Tschechen weisen eine herausragende Breite in ihrem Kader auf. Das zeigt sich vor allem daran, wie die Tore auf die einzelnen Linien verteilt sind. Über die drei bisherigen Spiele hinweg hat sich die zweite Linie der Tschechen für satte vier Tore verantwortlich gezeigt. Die dritte Formation konnte trotz weniger Eiszeit in jeder Partie einen Treffer bejubeln. Insgesamt sind es deren drei an der Zahl. Die qualitativ stärkste Truppe in der ersten Linie glänzt bis anhin noch nicht mit der grössten Produktivität. Das einzige Tor gelang ihnen gestern beim Sieg über die Russen. Der Siegesschuss im Viertelfinal gegen Ufa wird in dieser Statistik nicht berücksichtigt, da dieser in Überzahl geschehen ist und dort eine neue Zusammenstellung von Spielern am Werk war. Was am abschliessenden Fazit jedoch nichts ändert. Trinec besitzt keinen Paradesturm sondern gleich mehrere Paradenstürmer die grosse Torgefahr ausstrahlen. Auf Ambri kommt eine vielseitige Ladung an Offensivkraft zu.
18:26
Ambri besitzt ein Torhüter-Dilemma
Im ersten Gruppenspiel gegen Ufa steht mit Daniel Manzato der Nummer 1 Torhüter von Ambri zwischen den Pfosten. Der 35-Jährige zeigt eine unglaublich starke Partie und wehrt 31 Schüsse ab. Mit einer Fangquote von knapp 97 % lässt er die Russen verzweifeln. Beim einzigen Gegentreffer ist der Freiburger chancenlos. Es scheint logisch, wer heute im Halbfinal das Tor der Leventiner hütet oder? Ganz so klar ist die Sache jedoch nicht. Im zweiten Vorrundenspiel mausert sich die vorübergehende Torhüter-Verstärkung von Fribourg-Gottéron zum heimlichen Star. Sein Name ist Ludovic Waeber und er wird Ambri Coach Cereda wohl mächtig ins grübeln gebracht haben. Der 23-Jährige Linkshänder zeigt eine tadellose Vorstellung und lässt sich von keinem der 32 Abschlüsse bezwingen. Ein Luxus-Problem, das eine harte Entscheidung mit sich bringt. Wem werden die Verantwortlichen der Leventiner den Vorrang lassen?
18:24
Trinec ist nach Anfangsschwierigkeiten in Fahrt gekommen
Der tschechische Meister hat sein Abenteuer „Spengler Cup 2019“ mit einem sogenannten Kaltstart in Angriff genommen. Im ersten Gruppenspiel gegen das Team Kanada sah man kein Land. Erst als die Nordamerikaner den Fuss ein wenig vom Gaspedal nehmen, kommt Trinec zu ein paar gefährlichen Abschlüssen. Am Ende steht eine 1:4 Klatsche zu buche und reichlich Hausaufgaben die zu erledigen sind. Die Tschechen scheinen aus den Fehlern im ersten Spiel die richtigen Schlüsse gezogen zu haben. Im zweiten Gruppenspiel gegen die Davoser ist Trinec über weite Strecken die leicht bessere Mannschaft. Beim Siegestreffer in den Schlussminuten profitierten sie zudem von einem groben Fehler in der Bündner Hintermannschaft. Der 4:1 Sieg ist gleichbedeutend mit dem zweiten Platz in der Gruppe Cattini. Im Viertelfinal kommt es zum Duell mit den Russen aus Ufa. Es ist eine äusserst hartumkämpfte Partie, in welcher die Tschechen das eine oder andere Mal ein wenig Glück in Anspruch nehmen müssen. Symbolisch dafür das 2:0 von Trinec: der Puck wird mit einem Lupfer in die gegnerische Zone befördert. Beim Aufprall auf dem Eis wechselt die Scheibe überraschenderweise die Richtung und erwischt damit den russischen Torhüter auf dem falschen Fuss. Mit dem vielzitierten Momentum auf ihrer Seite müht sich Trinec zum 3:2 Erfolg. Im Halbfinal gegen Ambri geht es für die Osteuropäer darum, ihre Siegesserie auf drei Spiele in Folge auszubauen.
18:19
Die Leventiner sorgen für Stimmung auf und neben dem Eis
In der Liga dümpelt Ambri in den unteren Tabellenregionen umher und ist voll in den Strichkampf verwickelt. Beim Spengler Cup mischen sie jedoch mit den ganz grossen mit. Bereits der Aufgalopp in das Turnier gelingt nach Wunsch. Mit 4:1 werden die favorisierten Russen aus der Halle geschossen. Dabei wissen die Leventiner nicht nur auf sondern auch neben dem Feld zu überzeugen. Mit einer selten gesehenen Inbrunst stimmen sie auf den Zuschauerrängen ihre Lieder an. Gänsehautstimmung! Nach einem Ruhetag ist auch im zweiten Gruppenspiel kein Kraut gewachsen gegen dieses Ambri-Piotta. Die Finnen aus Turku werden mit 3:0 bezwungen und spätestens dann ist Davos fest in Händen der Tessiner. Dank diesen beiden Vollerfolgen kann sich Ambri den Gruppensieg sichern und den damit verbundenen direkten Einzug in die Halbfinals. Nach dem Ruhetag gestern werden die Leventiner am heutigen Abend voller Energie auf das Eis zurückkehren. Auf die Unterstützung von den Rängen können sie auf jeden Fall zählen.
18:16
Die Ausgangslage ist relativ simpel
Siegen oder fliegen! Beide Teams dürfen sich vor dieser Partie weiterhin Hoffnungen auf den ganz grossen Triumph machen. Für eine Mannschaft bedeutet das heutige Halbfinalspiel aber Endstation. Ein Spiel um Platz drei sucht man beim Spielplan des Spengler Cup jeweils vergeblich. Dem Sieger in diesem Duell winkt Morgen um 12:10 Uhr das grosse Finalspiel in der ausverkauften Eishalle in Davos. Bereits für das Endspiel qualifiziert hat sich heute Nachmittag das Team Kanada mit einem deutlichen 6:0 Sieg über TPS Turku.
18:15
Herzlich willkommen
Die Zeit der ganz grossen Spiele ist angebrochen. Der zweitletzte Tag am Spengler Cup ist traditionsgemäss der Tag der Halbfinals! In diesem Sinne heisse ich sie recht herzlich willkommen zum Duell zwischen dem tschechischen Meister HC Ocelari Trinec und dem noch ungeschlagenen Ambri-Piotta.

Aktuelle Spiele

29.12.2019 15:10
TPS Turku
TPS Turku
TPS Turku
3
1
0
2
HC Davos
HC Davos
HC Davos
1
1
0
0
Beendet
15:10 Uhr
29.12.2019 20:15
HC Oceláři Třinec
HC Oceláři Třinec
Třinec
3
1
1
1
Salavat Yulaev Ufa
Salavat Yulaev Ufa
Salavat Ufa
2
0
2
0
Beendet
20:15 Uhr
30.12.2019 15:10
Kanada
Team Kanada
Kanada
6
2
1
3
TPS Turku
TPS Turku
TPS Turku
0
0
0
0
Beendet
15:10 Uhr
30.12.2019 20:15
HC Ambri-Piotta
HC Ambri-Piotta
Ambri-Piotta
2
1
0
1
0
HC Oceláři Třinec
HC Oceláři Třinec
Třinec
3
0
1
1
1
Beendet
20:15 Uhr
n.V.
31.12.2019 12:10
Kanada
Team Kanada
Kanada
4
0
3
1
HC Oceláři Třinec
HC Oceláři Třinec
Třinec
0
0
0
0
Beendet
12:10 Uhr

Spielplan - Halbfinals

26.12.2019
HC Oceláři Třinec
HC Oceláři Třinec
Třinec
1
0
1
0
Kanada
Team Kanada
Kanada
4
1
2
1
Beendet
20:15 Uhr
27.12.2019
HC Davos
HC Davos
HC Davos
1
0
0
1
HC Oceláři Třinec
HC Oceláři Třinec
Třinec
4
1
0
3
Beendet
20:15 Uhr
28.12.2019
Kanada
Team Kanada
Kanada
5
2
3
0
HC Davos
HC Davos
HC Davos
1
0
0
1
Beendet
20:15 Uhr
26.12.2019
HC Ambri-Piotta
HC Ambri-Piotta
Ambri-Piotta
4
3
0
1
Salavat Yulaev Ufa
Salavat Yulaev Ufa
Salavat Ufa
1
1
0
0
Beendet
15:00 Uhr
27.12.2019
TPS Turku
TPS Turku
TPS Turku
4
1
3
0
Salavat Yulaev Ufa
Salavat Yulaev Ufa
Salavat Ufa
3
1
0
2
Beendet
15:10 Uhr
28.12.2019
HC Ambri-Piotta
HC Ambri-Piotta
Ambri-Piotta
3
0
2
1
TPS Turku
TPS Turku
TPS Turku
0
0
0
0
Beendet
15:10 Uhr
29.12.2019
TPS Turku
TPS Turku
TPS Turku
3
1
0
2
HC Davos
HC Davos
HC Davos
1
1
0
0
Beendet
15:10 Uhr
HC Oceláři Třinec
HC Oceláři Třinec
Třinec
3
1
1
1
Salavat Yulaev Ufa
Salavat Yulaev Ufa
Salavat Ufa
2
0
2
0
Beendet
20:15 Uhr
30.12.2019
Kanada
Team Kanada
Kanada
6
2
1
3
TPS Turku
TPS Turku
TPS Turku
0
0
0
0
Beendet
15:10 Uhr
HC Ambri-Piotta
HC Ambri-Piotta
Ambri-Piotta
2
1
0
1
0
HC Oceláři Třinec
HC Oceláři Třinec
Třinec
3
0
1
1
1
Beendet
20:15 Uhr
n.V.